Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Couchmagic

Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Finde im Blog:

32 Decks

atog28

Theoretisch gibt es kein Erfordernis, mehr als 32 Decks zu besitzen. Dies hat eine Studie des finnischen Militärs nun herausgefunden und die Grundlage ihrer Überlegung ist, dass jede mögliche Farbkombination durch 32 Decks wie folgt abgedeckt werden kann:

  • 5 einfarbige Decks jeder Farbe
  • 10 zweifarbige Decks jeder Farbkombination
  • 5 dreifarbige Decks benachbarter Farbkombinationen
  • 5 dreifarbige Decks aus zwei benachbarten und einer gegenüberliegender Farbe
  • 5 vierfarbige Decks verschiedener Farbkombinationen
  • 1 fünffarbiges Deck
  • 1 farbloses Deck

Die Untersuchungsergebnisse lassen dabei eine rein theoretische, hier auf Basis des Farbkreises, der die Fraktionen von Magic voneinander trennt, Erschliessung der Frage erkennen. Jeder Spieler, der eine Vielzahl von Decks in der Praxis gebaut hat, wird aber schnell dagegenhalten können, dass es genug Gründe gibt, von dieser Anzahl abzuweichen. Manchmal positiv, manchmal negativ.

Die Gründe dafür sind dort zu suchen, wo die Theorie nicht hinkommt: in den Ecken. Die Spieler sind keine theoretischen Objekte, auf rationale Entscheidungen reduzierte Teilnehmer, sondern haben ihre eigenen Vorlieben und Verhaltensmuster.

Vorlieben beinhalten, bestimmte Strategien lieber zu spielen, die sich in einigen Farben oder derer Kombination einfacher umsetzen lassen. Wenn Marvin*, nur mal so als Beispiel, ich weiss es nicht konkret, besonders gerne mit dicken Kreaturen angreift, lässt sich das durch die gegebenen Karten mit jeder Farbe erreichen, aber die blauen und weissen bieten hierfür wenig Unterstützung, während rot und grün besonders gut geeignet scheinen, einfach deshalb, weil die Farben genug Karten bieten, dicke Kreaturen herauszubeschleunigen oder kleine Kreaturen dick zu machen.
Wenn Tom, auch nur so ein Beispiel, das völlig aus der Luft gegriffen scheint, sich gerne hinter Enchantments versteckt, die das Spiel verlangsamen und ihm ermöglichen, das Board langsam unter Kontrolle zu zwingen, dann wären die richtigen Farben im Bereich weiss und blau zu suchen; rot und grün blieben hier eher aussen vor.

Verhaltensmuster kann nun dasselbe meinen, was ich unter Vorlieben schon ausgedrückt habe, aber eine andere Deutung finde ich passender um die Farbwahl zu ergänzen. Ich meine damit die Ausrichtung, die Mark Rosewater durch die Begriffe „Timmy, Johnny und Spike“ geprägt hat. Während Timmy mit grossen Sprüchen und Kreaturen spielen will, die möglichst imposant gewinnen, setzt Johnny auf die Kombination unbedeutend scheinender Effekte um bestimmte Kombinationen zu erreichen, womit er sich in kreativer Weise absetzen will. Spike ist die Kreativität gleich und er setzt auf kosteneffiziente Karten, von denen jede so gut wie möglich sein muss. Dies nur als kurze Erinnerung, tatsächlich sind die Profile etwas detailierter, als ich es in zwei Sätzen zusammenfassen kann. Sollte einleuchten.
Diese Verhaltensmuster beeinflussen neben der Wahl der einzelnen Karten auch die Orientierung auf diesem Farbkreis. Zwar kann jeder Spielertyp in jeder Farbe seine Bestimmung finden, aber je nach Verteilung eignen sich manche Farben für manche Typen besser. Wenn zum Beispiel ein Timmy besonders gerne mit grossen Kreaturen und vielen Lords spielt, kann er Elfen, Goblins, Kithkin, Merfolk oder Vampire spielen, das geht einmal um den Farbkreis; eventuell gibt es in einer Farbe aber mehrere Möglichkeiten, sein Verhaltensmuster auszuleben, und schon entstehen in dieser Farbe mehrere Decks. Plötzlich ist da noch ein Kavu-Deck, ein Minotauren-Deck, ein grünes Wizard-Deck, alle mit dem Fokus auf denselben Aspekt: Tribal.

Auch diese Ausrichtung versuche ich mit dem „Verhaltensmuster“ zu greifen, kann aber noch keine Ergebnisse vorweisen (das finnische Militär hält seine Akten unter Sonderverschluss). Ich baue beispielsweise eher Decks, bei denen die Sprüche überwiegen. Dies ist ein Muster, dass ich von mir kenne und nach jedem Draft feststellen muss, dass mein Pool nur über neun Kreaturen verfügt und der Rest sind Sprüche… ein Cheerio an die „gute alte Zeit“, in der Kreaturen zu nichts nutze waren, ausser sich auszutappen. Ich musste mich erst eine Zeit lang zwingen, mehr Kreaturen zu spielen – beziehungsweise wurde ich im wahrsten Sinn des Wortes durch Beziehungen meiner Decks zu anderen Decks zu oft davon überzeugt, dass Kreaturen inzwischen viel besser geworden sind. Propaganda und Wrath of God sind immer noch gute Karten aber keine Bank mehr. Auf Einzelkarten will ich aber an dieser Stelle nicht eingehen.
Greifen will ich die Deckidee, das Konzept, dass das Deck umsetzen will. Grob gesprochen kennt man das als Discarder, Reanimator, Enchantress-Deck, Burndeck, Counterdeck, Tokendeck und viele weitere mehr. Für einige der Konzepte ist ein Spieler aufgeschlossener als für andere. Ach ja, Mana Denial – auch fast ein Decktyp.

Kern dieses Blogs, den ich fast nur mit „32“ übertitelt hätte, wäre aber der Punkt, der jetzt kommt. Ich verteile meine aktiven Casualdecks (soweit ich sie in der Datenbank habe) mal auf die theoretisch möglichen 32 Decks und schaue nach Überschneidungen oder Lücken. Ursprung dieser Idee ist aber nicht die Auswertung der Finnen, sondern ein Gedanke, den ich gestern auf der Heimfahrt hatte, als Domian sich von einem Tonbandstimmenhörer eine Gänsehaut holte: Hippy hat in seinen Decks relativ viele Basic Lands und war deshalb mehrfach in der Umsetzung seiner Deckideen gehemmt, da er nicht das richtige Mana hatte. Dabei gibt es neben den Rares auch im Uncommon- und Commonbereich gute Möglichkeiten, das richtige Mana zusammen zu fixen. Allen vorran vielleicht Terramorphic Expanse. Da sie in Shards, Zehnter Edition und M10 als Common enthalten ist, dürfte ihre Verfügbarkeit höher sein als beispielsweise bei Graven Cairns. Aber auch deren Zeit wird kommen.

Mit einem gegeben anzusehenden Bestand an manafixenden Ländern kann man auch nur so viele Casualdecks bauen. Natürlich kann man sich auch einfach 20 Taigas kaufen, wenn man Lust hat, viele RG-Decks zu bauen, aber ich denke, dass es offensichtlich ist, warum das niemand umsetzt. Vielleicht dieser Mann aus Bayern mit den 64 Koffern voll mit 500.000 EUR, aber sonst geht man im Casual eher dazu über, vorhandene Karten zu nutzen als sich Kosten zusätzlicher Karten (und noch dazu Länder) aufzubürden. Dabei ist eine gesunde Manabasis das A und O eines Decks. Wenn man die Sprüche nicht spielen kann weil man sich selbst ins Aus manöviert, kommt keine Freude auf. Keine Freude -> kein Casual.
Umgekehrt heisst das also in letzter Konsequenz: mehr Spass aus Duals. Freude am Tappen, quasi.

Bevor ich in meine Deckverteilung einsteige, noch ein kleiner weiterer Exkurs. Natürlich kann man in den 32 möglichen Farbkombinationen die jeweils geeigneten Duals (hier als Synonym für alle Länder, die manafixierend wirken) auflisten. Komplexere Farbkombinationen beinhalten jeweils die zuvor genannten einfachen Farbkombinationen (grün-rot-weiss kann rot-weiss, grün-rot und grün-weiss, und diese wiederum jede einfache Farbe spielen. In dieser Logik wäre Farblos nicht Nr. 32 sondern Nr. 0. Weil ich Urzatron, Cloudpost etc. in jedem Deck spielen kann. Da die meisten von der „Computerzählweise“ abgeschreckt werden, wenn man mit 0 beginnt, ist es in meiner Liste auf 32. Nur so zur Klarstellung.

Dann hätte man für Weiss-Blau als Beispiel folgende Möglichkeiten, das Deck zu verfeinern. Das ist eine dumme Suche die auch fremde Farben miteinschliesst, solange nur irgendwo ein blaues oder weisses Manasymbol genannt wird, aber die Idee dürfte klar sein. Die Optionen für die Decks zu kennen. Mit steigender Anforderung an die Farbigkeit sollte man auch zu Ländern greifen, die noch mehr Farben als zwei erzeugen können. Duals (hier in der ursprünglichen Bedeutung der Beta-Doppelländer) sind in einem fünffarbigen Deck schon lange nicht mehr die beste Wahl. City of Brass, Gemstone Mine und ähnliche Länder sind universeller. Auch mit Tundra, Taiga, Underground Sea, Badlands und Bayou sitzt man untätig da, wenn man einen Wrath of God spielen muss. Ja, das ist trivial, aber trotzdem rennen die Leute hinter Duals her, wo man City of Brass, Rupture Spire oder Grand Colloseum für einen Bruchteil des Preises, aber mit viel besserem Effekt in vier- oder fünffarbigen Decks spielen sollte.

Jetzt aber Ende mit dem Vorgeplänkel, ist schon viel zu lang.


1 – Weiss

Highlander White Weenie

2 – Blau

NinjaZ!
Schloesser der Loire v1.8
Jump around v1.1

3 – Schwarz

Unlimited Black Deck (archiviert)
Rattendeck

4 – Rot

Spellbinder Combo (archiviert)

5 – Grün

Treefolk Deck v1.4bis
Schamanendeck (braucht Verbesserung)


6 – Weiss-Blau (Azorius)

Bettar Blob (braucht Verbesserung)

7 – Weiss-Schwarz (Orzhov)

Samurai (zur Auflösung vorgemerkt)

8 – Weiss-Rot (Boros)

CASUAL Riesendeck v1.9 (Casual Version) (archiviert)
Wir wollen Leben v1.3

9 – Weiss-Grün (Selesnya)

BURN 97 (archiviert)

10 – Blau-Schwarz (Dimir)

Shared Fate (archiviert)
UB Highlander v1.1
Ravnica Donate v1.2 (archiviert)
Rogue-Deck v1.1

11 – Blau-Rot (Izzet)

12 – Blau-Grün (Simic)

+1/+1 Counter Deck v1.4
Milling Bairn v1.1

13 – Schwarz-Rot (Rakdos)

BR Casual Deck (archiviert)

14 – Schwarz-Grün (Golgari)

BloodbondMarch v1.5

15 – Rot-Grün (Gruul)

Sneak Progenitus
RG Casual Deck v1.1


16 – Weiss-Blau-Schwarz (Esper)

UW Highlander

17 – Blau-Schwarz-Rot (Grixis)

18 – Schwarz-Rot-Grün (Jund)

Drachendeck v1.2

19 – Rot-Grün-Weiss (Naya)

20 – Grün-Weiss-Blau (Bant)

Pheldageddon 95 (archiviert)
Shroud 2009.7 (shroud, let it all out)
GW Elfen Deck v1.2 (inzwischen mono-G)


21 – Weiss-Blau-Rot

22 – Blau-Schwarz-Grün

23 – Schwarz-Rot-Weiss

24 – Rot-Grün-Blau

25 – Grün-Weiss-Schwarz


26 – Vierfarbig ohne Weiss

27 – Vierfarbig ohne Blau

28 – Vierfarbig ohne Schwarz

29 – Vierfarbig ohne Rot

30 – Vierfarbig ohne Grün


31 – Fünffarbig

Chance Deck (archiviert)
Casual Elementals (zur Auflösung vorgemerkt)

32 – Farblos (Artefakte)


Unabhängig von der Ausrichtung der Decks, nur nach ihrer systematischen Einteilung wird klar, wo ich meine Häufigkeiten bilde. Als ich den Tommy/Johnny/Spike-Test gemacht habe, war ich verblüfft, dass keine eindeutige Präferenz für ein Verhaltensmuster herauskam. Mein Spikeaspekt findet sich vermutlich darin, dass ich viele ein- und zweifarbige Decks spiele, aber nur wenige Decks mit drei Farben. Dabei wurden die zuletzt durch die Shards-Trippel-Länder unterstützt. Einen Plan für ein Naya-Deck habe ich auch, und die Karten schon seit Monaten zu Hause, nur überlege ich immer daran, wie ich die Dreifarbigkeit auf mono-Grün umsetzen kann.

Schon 31 existierende Decks kann ich einsortieren, und natürlich nicht so harmonisch verteilt, dass sich nur noch wenige Lücken zeigen würden (einige Decks fehlen auch noch – ich denke, ich habe mehr UG-Decks, als ich in die Datenbank eingetragen habe, zumindest hatte ich gestern das Gefühl). Aber die Verteilung ist ungleichmässig. Insgesamt sieht es so aus, als hätte ich in den meisten Decks blaue Karten. Andersrum geht es schneller zu zählen: in 13 Decks spiele ich kein blau, also habe ich in 2/3 der Decks blaue Karten. Erschreckend.
Vor allem finde ich traurig, wie wenig drei- oder vierfarbige Decks ich spiele. Gut; die funktionieren auch nie, aber trotzdem. Hier beneide ich Ingo und Hippy ein bisschen, die regelmässig mit dreifarbigen Decks an den Start gehen. Ob nun colorscrewed oder nicht.

Die Verteilung war mal anders. Ich weiss, dass ich früher eine starke Zuneigung zu weissen Decks hatte, insbesondere in Kombination mit grün. Aus dieser Zeit ist das „BURN 97“ betitelte Deck noch übrig geblieben. Aber eine Phase von drei- oder vierfarbigen Decks hatte ich bislang nicht.

Die Mission ist damit abgesteckt: befreien Sie dreizehn Decks ihrer Wahl, oder die ganze Welt. Wenn ich neue Decks baue, dann mit einem Augenmerk, neues Terrain zu erschliessen, also dreifarbige Decks zu bauen. Gerne auch mit Farbkombinationen für Planar-Chaos-Drachen und anderes unfarbiges Ungetier. Wenn ich Decks zusammenlege, dann die UG und UB-Varianten. Die UB-Decks haben grundsätzlich unterschiedliche Ansätze. Das Rogue-Deck ist aggro (manchmal vielleicht etwas uberaggro, wie gestern, als Marion im Emperor in einem Aufwasch erst die Flanke und dann den General umnietete, dank doppelter geprowlter Notorious Throng) und das Shared Fate basiert darauf mit dem Deck des Gegners zu spielen, während das Ravnica Donate Deck gerne Sexbomben (Bronze Bombshell) verschenkt. Der Kommentierer mit dem Nickname „ich mag keine Sexbomben“ hat seinen Namen da zu recht… 🙂 Hier kann ich also wenig zusammenlegen, aber die UG-Decks basieren alle auf Countern. Also Marken. Warum da nicht gemeinsames zusammen spielen.

* Marvin ist der richtige Name von „Jan“. Es sei hiermit richtig gestellt.

9 Kommentare

  1. Mercurius meint:

    Das Problem mit der ungleichen Farbverteilung kenn ich auch, bei mir ist es die Farbe Weiss, die kaum ein vernünftiges Deck bekommt. Mag sein, dass mir einfach zu viele Sachen fehlen (Wraths und so), aber eigentlich müsste man doch was zwirbeln können.
    Die Problematik bei dreifarbigen Decks besteht meiner Meinung nach wiederum darin, dass meist eine der Farben überflüssig ist, und ich optimier dann solange rum, bis die Farbe rausfliegt. Die Kunst besteht also darin, eine Strategie zu entwerfen, welche alle drei Farben braucht, und das ist schwer. Wobei man es mit den Farbwedges natürlich einfach hat, da nimmt man dann die PlanarChaos-Drachen als Finisher und packt Unterstützer rein.
    *Notiz: PLC Drachen besorgen*
    Ansonsten mal wieder toller Eintrag zur Casualtheorie^^

  2. Schizzo1985 meint:

    Ich übernehm einfach mal deine Liste und schau mal, was es bei mir so gibt. Ich bin mir aber ziemlich sicher, ein Timmy zu sein 😉

    1 – Weiss
    – Ritter
    – Kithkin
    – Equipment Weenie
    – Samurai

    2 – Blau
    – Ninja
    – Untap (Palinchron, Snap und co)
    – Zauberer/Morph
    – Iso-Counter

    3 – Schwarz
    – Reanimate (sind natürlich kreaturen anderer farben dabei, aber gespielt wird mono b)
    – Vampir
    – Söldner
    – Removal-Control

    4 – Rot
    – Drachen
    – Chandra
    – Burn
    – Threaten-Fling

    5 – Grün
    – Tooth and Nail
    – Snake
    – Aufpump-Weenie
    – Biorhythm

    6 – Weiss-Blau (Azorius)
    – Merfolk
    – Vogel

    7 – Weiss-Schwarz (Orzhov)
    – Kleriker

    8 – Weiss-Rot (Boros)
    – Boros Aggro
    – Giant

    9 – Weiss-Grün (Selesnya)
    – Spirit
    – Phantom
    – Idiot Life
    – Token

    10 – Blau-Schwarz (Dimir)
    – Warped Devotion
    – Circu
    – Feen
    – Rogues

    11 – Blau-Rot (Izzet)
    – Suspend
    – Gelectrode

    12 – Blau-Grün (Simic)

    13 – Schwarz-Rot (Rakdos)
    – Goblins
    – Destruction Control
    – Braindead (Confusion in the Ranks)

    14 – Schwarz-Grün (Golgari)
    – Dark Elves
    – Savra

    15 – Rot-Grün (Gruul)
    – Predator Advantage

    16 – Weiss-Blau-Schwarz (Esper)
    – Esper

    17 – Blau-Schwarz-Rot (Grixis)
    – Grixis

    18 – Schwarz-Rot-Grün (Jund)
    – Jund

    19 – Rot-Grün-Weiss (Naya)
    – Naya

    20 – Grün-Weiss-Blau (Bant)
    – Bant

    21 – Weiss-Blau-Rot

    22 – Blau-Schwarz-Grün

    23 – Schwarz-Rot-Weiss

    24 – Rot-Grün-Blau

    25 – Grün-Weiss-Schwarz
    – Treefolk

    26 – Vierfarbig ohne Weiss
    – Going to Die Trigger

    27 – Vierfarbig ohne Blau

    28 – Vierfarbig ohne Schwarz

    29 – Vierfarbig ohne Rot

    30 – Vierfarbig ohne Grün

    31 – Fünffarbig
    – Affinity
    – Elemente
    – Sliver
    – Scion of Ur-Dragon
    – Invasion Dragon
    – Bringer of the Dawn / Sunburst

    32 – Farblos (Artefakte)

    Macht momentan 54 reine Casual Decks.
    Lässt sich da ein Muster erkennen?
    Dass ich Tribal mag… aber sonst?

  3. Nekrataal meint:

    Lustige Sache. Hier mal miene Aufstellung, wenn sich mal wieder jemand nach Heiligenhaus traut mit dem Marco. Man merkt deutlich das Rot und Grün nicht meine Farben sind.

    1 Weiss
    – Worship.dec (Casual)
    – White Stax (Legacy)
    – WeeneeGeddon (Casual)
    – Death and Taxes (Legacy)
    – MWC (Casual)

    2 Blau
    – MUC (Legacy)
    – Merfolks (Legacy)
    – Jace.dec (Casual)

    3 Schwarz
    – Reanimate (Casual)
    – Ensnaring Bridge/Rack Discard (Casual)
    – Hatred Shadow Weenees (Casual)
    – Multiplayer Pox (Casual)
    – Classic MBC (Legacy)

    4 Rot
    – Tempest Sligh (Casual)
    – Chandra Burn (Casual)
    – Dragon Stompy (Legacy)

    5 Grün
    – Treefolks (Casual)
    – Chalice Aggro (Legacy)

    6 Weiss-Blau (Azorius)
    – Azorius Flyer (Casual)
    – Guilty Doll (Casual Combo)
    – Mindslaver Tron (Extended)
    – Elemental Control (Casual)

    7 – Weiss-Schwarz (Orzhov)
    – Ghost Dad Casual (Casual)
    – YingYang (Legacy)

    8 Weiss-Rot (Boros)
    – Boros Aggro (Legacy)
    – Angels & Life.dec (Casual)

    9 Weiss-Grün (Selesnya)
    – Token (Casual)
    – Enchantress (Legacy)

    10 Blau-Schwarz (Dimir)
    – Feen (Casual)
    – Pickles (Casual)
    – Dralnu (Casual)
    – Orb Mill (Casual)

    11 Blau-Rot (Izzet)
    – UR Landstill (Casual)
    – Izzet.dec (Casual)
    – Shared Phoenix Control (Casual)
    – Wildfire Vore (Extended)

    12 Blau-Grün (Simic)
    – Heartbeat Desire (Casual)
    – Oath of Druids (Casual)
    – Snakes (Casual)
    – Graft (Casual)
    – Elves Combo (Casual)

    13 Schwarz-Rot (Rakdos)
    – Demon’s and Ogres (Casual)
    – Satanic Sligh (Casual)
    – What’s Upton Control (Casual)

    14 Schwarz-Grün (Golgari)
    – Thallids (Casual)
    – Dredge (Casual)
    – Survival (Legacy)

    15 Rot-Grün (Gruul)
    – Obliterate Terravore (Casual)
    – Gruul Stompy (Casual)

    16 Weiss-Blau-Schwarz (Esper)
    – Esper (Casual)
    – Cephalid Combo (Legacy)

    17 Blau-Schwarz-Rot (Grixis)

    18 Schwarz-Rot-Grün (Jund)
    – Planeswalker.dec (Casual)

    19 Rot-Grün-Weiss (Naya)
    – Persist (Casual)
    – Loam Control (Casual)

    20 Grün-Weiss-Blau (Bant)
    – Psionic Slivers (Casual)
    – CounterSliver (Casual)

    21 Weiss-Blau-Rot

    22 Blau-Schwarz-Grün

    23 Schwarz-Rot-Weiss

    24 Rot-Grün-Blau
    Welder Survival (Legacy)

    25 Grün-Weiss-Schwarz
    – Treefolk (Casual)

    26 Vierfarbig ohne Weiss

    27 Vierfarbig ohne Blau

    28 Vierfarbig ohne Schwarz

    29 Vierfarbig ohne Rot

    30 Vierfarbig ohne Grün

    31 Fünffarbig

    32 Farblos (Artefakte)

  4. trischai meint:

    Bei mir dürfte ein klarer Hang zu Gx(y) zu erkennen sein. aber auch alles andere ist gut vertreten bis auf die 4farbigen Decks. Ich glaub da gab es mal 1-2 Decks um den jeweiligen Nephilim aber ansonsten werden bei mir 4farbige Decks immer zu 5farbigen Decks.

  5. Marco meint:

    Hey Nek, du sollst mit meinen Decks doch nicht so prahlen. 😉 btw, schöner Ansatz.. in den „untypischen“ Farbkombinationen fehlen mir aber auch noch einige Decks.

  6. Teardrop meint:

    @Atog:
    Nein, hab‘ ich nicht. Und auch keinen Porsche.
    Wie siehts aus mit Ende November?

  7. Marc O. aus E. meint:

    Ganz schön ruhig hier…

  8. Teardrop meint:

    Das Atog-Tier frisst wahrscheinlich gerade ausländische Artefakte.
    Im Urlaub.

    Oder so.

  9. Marc O. aus E. meint:

    Neee, der hat einfach keine Lust , oder Zeit… im Urlaub isser nicht soviel ich weiss…

Kommentieren...

Hinweis: Moderation der Kommentare ist aktiviert und kann den Kommentar verzögern. Du brauchst deinen Kommentar nur einmal zu übermitteln. Die Felder mit Sternchen bitte immer füllen. Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich mit den Hinweisen im Impressum einverstanden.

© 2009 by Couchmagic | Impressum | Powered by Wordpress


In Couchmagic anmelden

Die auf dieser Seite dargestellten Informationen geben nur die Meinung des jeweiligen Autors wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der mit dem Autor in Verbindung zu bringenden Gruppierungen (wie zum Beispiel Arbeitgeber, Familienmitglieder, Vereine).


Opfert mehr Artefakte!

Wizards of the Coast, Magic: The Gathering, and their logos are trademarks of Wizards of the Coast LLC in the United States and other countries.
©1993- Wizards a subsidiary of Hasbro, Inc. All Rights Reserved.


This website is not affiliated with, endorsed, sponsored, or specifically approved by Wizards of the Coast LLC. This website may use the trademarks and other intellectual property of Wizards of the Coast LLC, which is permitted under Wizards' Fan Site Policy. For example, MAGIC: THE GATHERING is a trademark of Wizards of the Coast. For more information about Wizards of the Coast or any of Wizards' trademarks or other intellectual property, please visit their website at www.wizards.com