Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Couchmagic

Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Finde im Blog:

Drei Casualdecks überarbeitet

atog28

Heute abend habe ich mich mal hingesetzt und meine Decks überarbeitet. Nachdem ich den ganzen Sonntag nachmittag gebraucht habe, um meine Karten zurück in die Kisten zu sortieren, die offen herumlagen, hatte ich mir das auch eingeplant, mal wieder etwas zu „tunen“. Aber zuvor packte mich doch noch das Aufräum-Fieber.

Die Karten, die älter als Ravnica sind, habe ich in farblich getrennten Kisten, alphabetisch geordnet. Ganz hinten kommen immer die Karten hinter einen Kartentrenner, bei denen ich keine Lust habe, sie zu sortieren und mit der Zeit sammelt sich da ein Haufen an. Aktuell beispielsweise macht die Zehnte Edition einen Grossteil dieser Karten aus, da ich sie aus dem Standard-Zugriff in die „alten Kisten“ übertragen habe, aber kein Interesse hatte, sie direkt wegzusortieren.

Beim Jauch dann also mit einem Auge und Ohr den Fragen zugehört und mit einer Hand und dem Kinn (fragt nicht) die Karten in die entsprechenden alphabetischen Sortierungen eingefügt. Zumindest bei weiss, blau und grün habe ich das zu 80% erledigt (an die japanischen Darksteel und Fifth Dawn-Karten legte ich auch während Rach, der Restauranttester die Augsburger Kegelbahn besuchte, keine Hand an).

Dann aber endlich die Königsdisziplin: aus den weggeräumten Karten mal was machen. Die Decks verbessern. Hierzu nahm ich mir zuerst die Kiste vor, die ich derzeit eigentlich nicht spiele. Drei Decks daraus waren trotzdem noch aktualisierungswürdig, der Rest kam zurück in die Schachtel und in die Ecke – für später.

Zuerst: das Ninja-Deck.

Das Ninja-Deck „Ninjaz!“ hat eine lange Reise hinter sich. Zuerst gebaut habe ich es für ein Standard-FNM 2006 im CD-Shop in Oberhausen, und ich erinnere mich noch gut daran, als ich mit dem Deck gegen Thomas Elwanger(sp?) spielte und ein richtiges Casualgefühl aufkam. Das fand ich so schön zu der Zeit: man konnte sich einfach irgendeine Idee zusammenwerfen und damit dort spielen – man traf nicht unbedingt auf Tooth’n Nail oder Affinity, sondern eher auf Engel- oder Zombiedecks.

Recht bald schon erschien Ravnica und schmiss die Mirrodin-Karten aus dem Standardformat, so dass ich das Deck im Casual weiterführte. Viele Veränderungen hat es seitdem nicht mitgemacht. Morningtide sorgte für einige neue Ninjas, womit das Deck schneller und stabiler in der Benutzung der Shuriken wurde, aber ansonsten ist es immer noch so wie vor vier Jahren.

Das hat sich nun entscheidend geändert. Hier die Veränderungs- und aktuelle Liste und danach kurz etwas zu den Änderungen.

-1 Teardrop Kami
-3 Clockwork Beetle
-1 Minamo Sightbender
-1 Walker of Secret Ways
-1 Nebelelementar

Die Clockwork Beetle sind inzwischen wirklich nicht mehr Stand der Technik. Damals waren 1-Drops mit 2/2 quasi unblockierbar, das ist inzwischen aber beinahe Standard geworden, so dass die Beetles nicht mehr durchkommen und zu schwach sind um sie nachziehen zu wollen.

Minamo Sightbender war schon immer teuer in der Anwendung. Manchmal ist es genau das, was man ziehen will, darum bleibt einer im Deck, aber der müsste reichen.

Walker of Secret Ways ist deswegen gut, weil man damit Ninjas bouncen kann, was unendliche Tricks erlaubt (der Rest, der auf der Karte steht, ist egal, macht nicht den Fehler, das zu interpretieren, nach dem Motto „damit kann ich nur auf die Hand gucken“ – das ist total egal, und wenn der nichts anderes machen würde als bouncen). Also eigentlich eine sehr gute Karte hier, aber auch das ist teuer und braucht man seltener, darum kommt einer raus.

Teardrop Kami ist aus gleichen Gründen auf eins reduziert. Den Effekt will ich auch nur als Finisher nutzen, ansonsten ist er zu schwach – einmal spielen reicht dicke.

Nebelelementar – habe nach einigen Alternativen gesucht. Indentured Djinn ist beispielsweise eine sinnvolle Karte, die ich aber nicht mehr im Bestand habe. Auch beim Sortieren von Illusionary Demons (1UB, 4/3 flying, cast a spell: sac me) dachte ich spontan daran, dass sie die Idealbesetzung im Ninjadeck sind – aber leider mit schwarz.

Ohne die Restriktionen des Formats wüte ich nun in einigen anderen Sets und füge diese Karten hinzu:
+4 Ponder
+1 Unsummon
+1 Shapesharer
+1 Undo

Ponder ist die Karte, die das Deck unbedingt noch braucht. Mit Higure kann man sogar frei mischen. Oft genug ist es aber sehr wichtig, einen U-Cycle-Spruch zu haben und Ponder ist von den günstigen Alternativen die sinnvollere. Vielleicht füge ich auch noch andere Kandidaten hinzu (Shadow geben für U gibt es auch noch) aber Ponder ist ein Muss, denke ich.

Unsummon und Undo kommen als Ausgleich für den nun nicht mehr so ausgeprägten Bounce hinzu (Walker), und sie sind universeller als die Selbstbounce-Geschichte. Diese Tempokarten kann das Deck gut gebrauchen. Statt Undo könnte man auch die aktuelle Trap spielen.

Shapesharer gleicht den Ninjacount wieder aus und kopiert gegnerische Finisher auf die eigenen Mothdust Changelings, so es dazu kommt, oder eben eigene Ninjas. So wird das Deck etwas statischer (die Karten wechseln nicht die Zonen wie mit Walker), aber mit dem Walker lag der Trick auch auf dem Tisch. Shapesharer ist zusätzlich aber universeller einsetzbar.

Schliesslich habe ich mir noch die Manabasis angesehen – beziehungsweise das war zuerst da, dann kamen erst diese Karten, denn Illusionary Demon wollte ich eventuell schon spielen. Aber der Aufwand gerade für UB-Duals rechtfertigt sich bei dem ansonsten Budget-Style-Deck einfach nicht; die Manabasis will ich mir auch nicht unnötig verbiegen, die Islands sind also gut so, wie sie sind.

Ex-Samurai-Deck
Diese Bezeichnung ist seltsam und auch auf meine frühen Casual-Erneuerungsanfänge zurückzuführen. Damals bauten Marion und ich ein schwarz-weisses Samuraideck, was durch die herauskommenden Karten im Kamigawablock ausgelöst wurde. Inzwischen sind die Samurai trotz eines Changelingupdates in Lorwyn/Morningtide aber nicht mehr kompetitiv. Es ist einfach ein Witz, wenn man in der zweiten Runde einen 1/1 Flieger mit Bushido legt. Selbst der Blademaster (2W, 2/2 Bushido 1, first strike), der damals so dominant stark das Board verteidigen konnte, sieht heute erbärmlich aus. Blademaster Junior (WW, 2/2 first strike, vigilance, +1/+1 bei Ally) macht vor, wie das aussehen kann. Mit grünen Zweidrops wollen wir gar nicht erst anfangen. 3/3 Deathtouch muss es nicht sein – 1/2 (oder 2/1) Reach Deathtouch kam zwischenzeitlich auch vor. Also: nein, die Samurai haben einfach keinen Grund, gespielt zu werden.

Aber das war Vergangenheit, danach wurde das Deck Shadowmoorig auf Hybridmana und zweifarbige Sprüche aufgestellt, Auslöser hierfür der BW-Liege, den ich bei Erscheinen der Spoilerliste als sehr stark empfand, eine Einschätzung, die er zumindest in meinen Decks bislang nicht vollständig erfüllte. Eher spielte er sich wie ein fünf Mana kostendes Coercion, bei dem ich dem Gegner ein Removal zog. Ziel ist es also, den Liege besser zu integrieren, damit ich auch was von ihm habe.

-1 Windbrisk Heights
-1 Sol Ring
-1 Oblivion Ring
-1 Teysa, Orzhov Scion
-1 Ghost Council of Orzhova
-1 Helm of Possession
-1 Purgatory
-1 Erleuchteter Foliant

Raus kam erst mal eine ganze Menge. Mit Sol Ring fing das ganze Übel an. Das Deck hat nur wenig Sprüche, die farbloses Mana gebrauchen können – also wozu sollte das gut sein, einen Sol Ring zu spielen. Rausgeschmissen und dafür an Orzhov Signets gedacht.

Oblivion Ring, Teysa, Ghost Council, Helm und Foliant gingen raus als „one-off“. Ich hatte sie zum testen drin und die Ergebnisse haben mir nicht gefallen. Erinnere mich an ein Spiel beim Hippy letzten Freitag, bei dem ich zwar Teysa und Ghost Council auf der Hand hatte, aber von Boggart Ram-Gangs hergenommen wurde, so dass ich lieber ein Removal gehabt hätte (wenn auch nur für die anderen Kreaturen) als irgendeine Kreatur. Teysa kann hier nicht oft Kreaturen sterben sehen, gleicher Grund verbannt Ghost Council. Statt Oblivion Ring kann ich zahlreiche Removal für Kreaturen, Verzauberungen und Artefakte einsetzen (Saltblast trifft auch noch Planeswalker, für die ich auch genügend Kreaturen spiele), und Helm hat wieder das „ich will nichts saccen“ Problem in diesem Deck. Foliant war neulich auch unnütz, muss also etwas stabileres zum Kartenziehen her.

Das Purgatory ist ein vernünftiger „Kartenzieher“, denke ich, konnte ich bislang aber noch nicht sinnvoll einsetzen. Kommt einmal raus und die verbliebene steht unter Beobachtung.

Windbrisk Heights gingen schliesslich, weil ich sie mit diesem Deck niemals aktivieren kann. Nicht ernsthaft. Nur Win-More-Karte. Also lieber einen Sumpf mehr spielen.

+1 Swamp
+4 Disfigure
+2 Orzhov Signet
+1 Jayemdae Tome

Der eigentliche Grund für das Update: ich will vier Disfigure spielen. Vermute nämlich, dass ich mehr schwarze Instants für B brauche, um den Liege gut auslösen zu können. Den gespielt, dann Sumpf und Disfigure nachgespielt kann zwei Männchen auf einmal besiegen, auch wenn mein Gegner Removal hat, das ist mir dann egal. Mit den teuren 3-Mana-Sprüchen war diese Situation eigentlich unmöglich zu produzieren.
Der schwarze Shock sollte auch am Anfang helfen, das Deck etwas unanfälliger gegen Aggro zu machen, denn es hat keine gute Defensive gezeigt. Oft genug fehlt mir das Tempo um eine eigene Kreatur zu spielen UND noch ein Removal, das wäre mit Disfigure immerhin möglich.

Restliche Karten habe ich schon erklärt, bis auf das Tome. Sehr langweilige Karte und viel zu teuer noch dazu, aber ich muss sie mal ausprobieren; vielleicht funktioniert sie besser. Hätte stattdessen lieber Well of Knowledge (oder sogar Knowledge Vault) gespielt, finde sie aber nicht mehr in meinem Kartenfundus. Überlege auch, ob man nicht einfach anders Karten ziehen will (Phyrexian Arena, Sygg oder mehr Cantrips).

Das Deck des unbekannten Goblins
Die Veränderungen am folgenden Deck sind schwer zu erklären, da ich die ursprüngliche Fassung nicht in meiner Datenbank eingestellt hatte. Dies habe ich nun mit der aktuellen Version nachgeholt.

Die Idee des Decks ist es, Goblin Assault möglichst effizient zu nutzen. Schon am Freitag stellte sich heraus, dass Fecundity hierzu rein muss, denn es arbeitete gut mit Marcs Enchantment zusammen. Aber so weit ging meine Änderung nicht – ich beliess es zunächst bei RW, auch, weil es langsam schon spät wurde. Werde das so noch einmal spielen und mir dann die Ergebnisse ansehen. Mein RG-Deck ist aber auch schon überaltert und könnte eine Fusion mit diesem Deck eingehen. Das RG-Deck steht auch schon in der Ecke der selten gespielten Decks.

Da ich kein Protokoll habe, gehe ich die Liste einfach so durch: Soul Warden – von einer auf drei Exemplare aufgestockt. Die Interaktion und Fähigkeit, in der Multiplayerrunde das Leben für ein weisses Mana zu verdoppeln, ist einfach zu stark.

Boros Signet – von zwei auf vier erhöht. Das Deck hatte bislang immer Manaschwierigkeiten. Einige Karten können viel Mana immer gut gebrauchen (auch ein Grund, in RG zu gehen) und in der zweiten Runde gab es sonst nichts zu spielen.

Smash to Smithereens – inzwischen wohl ganz rausgeflogen, hat in den letzten Spielen nur unnütz auf der Hand gesessen.

Hissing Iguanar – kam nun vier mal rein, um aus den sterbenden Goblins Profit zu schlagen. Dafür gingen auch zwei Glory of Warfare raus, die nicht so nützlich waren, wie zunächst gedacht.

Auch die Goblin-Lords gingen raus, damit wird das Goblinthema abgeschwächt, aber die Assault war hinderlich, in dem die Lords immer mit angreifen müsssen. Herein kamen dafür Karten, die die Zahl der Angreifer beinhalten. Fumiko the Lowblood ist wie geschaffen; die gegnerischen Kreaturen können meistens nicht blocken und Bushido in Höhe der Angreifer sollte hier, wenig überraschend, auch mal gross genug sein.

Tears of Rage – auch über dieselbe Kartensuche ermittelt, und leider habe ich nur eine dieser Uncommons. Gebe allen Angreifern +X/0? Genau das habe ich gesucht und dachte, es gäbe ein Artefakt aus dem Kamigawa-Block, dass das macht, fand ich aber nicht. Dieser Instant ist über Sunforger suchbar, also vermutlich ohnehin besser als ein statisches Artefakt.

Orim’s Thunder sind jetzt neu drin (waren in den unsortierten Karten von weiss) und lösen die Smashs und Magma Sprays ab, die ich dafür herausnahm. Windbrisk Heights lag noch vom BW-Deck rum und macht sich hier direkt viel besser (warum war es vorher noch nicht drin? Weil es im falschen Deck war). Bei den Balefire Lieges war ich immer versucht, einen herauszunehmen, aber schliesslich brauche ich die vielleicht doch. Einen will ich schliesslich haben.

Der gute Plan ist es wirklich, noch das RG mit diesem Deck verschmelzen zu lassen. RG Deck v1.1 – es hat keine Identität und eine Verschmelzung ermöglich die guten Kreaturen zu übernehmen und den Rest rauszuwerden. Wort bekommt einen Sinn, man kann Aura Shards und Fecundity spielen und am Ende habe ich vielleicht noch Platz für Mesa Enchantress oder sowas. Dann wäre das ein Enchantress-Deck, dass nicht so aussähe, wie die Legacy-Varianten.

Morgen überarbeite ich hoffentlich noch weitere Decks und freue mich schon auf Mittwoch, um sie im Sailor’s Pub auszuprobieren.

9 Kommentare

  1. helle meint:

    Wie wärs mit Beckon Apparition anstelle von Cremate im Samurai? Die Interaktionen mit dem Deck sind einfach besser, vor allem mit der Liege.

    Shared Animosity oder Shared Triumph könnten die Goblinlords ersetzen

  2. atog28 meint:

    Darüber habe ich nachgedacht. Ausser, dass die Nightsky Mimics nicht ausgelöst werden, sind die beiden Sprüche identisch; Beckon Apparition macht einen 1/1 Flieger und Cremate zieht eine Karte. Ich wollte schliesslich lieber die Karte, weil im Multiplayer der Flieger nicht so gut wäre wie der Draw. So hatte ich das letztens aus dem Spoiler gesucht, als ich nach Cantrips schaute.
    Aber ich werde den Beckon auch mal ausprobieren, die Interaktionen könnten es in diesem Deck wirklich wert sein (Patricion’s Scorn ist auch noch da).

  3. Marc O. aus E. meint:

    Sehr nette Überarbeitungen, ich freue mich schon auf heute Abend. Es werden hoffentlich ein paar schöne Spiele. Ein ähnliches Deck wie Dein „unbekannter Goblin“ bin ich auch am basteln, allerdings mit etwas Unterstützung durch Zwerge und ein paar DirectDamage Sprüchen. Mal sehen wie das so wird.
    Wolltest Du den Cube auch wieder mitbringen? Meiner hat nun schon 270 Karten, und ein paar kommen noch vom MKM 🙂 Ich hoffe das wir vielleicht nächste Woche mal meinen Cube draften können. Für 6 reicht es auf jeden Fall schon, auch wenn noch ein paar wichtige Karten fehlen. Hüllen bekomme ich leider erst am Prerelease in MH.

  4. trischai meint:

    Sind die Decks für 1:1 oder Multiplayer? Denn irgendwie haben alle kaum Ausdauer und Lategameommppfff.

    Das Ninjadeck ist irgendwie total merkwürdig/schlecht. Irgendwie fehlt es dem Deck an allem oder ich seh den Plan nicht.

  5. atog28 meint:

    Für Lategameommppfff (das Wort gefällt mir ;-)) sind das auch die falschen Kandidaten; das Ninjaz! ist Aggro und BW und RW sind noch relativ neu (RW werde ich vermutlich genau heute spielen und dann grün reinpacken). Die Decks mit weiss sollten aber schon erkennbare Lategamekarten haben.

    Der Plan beim Ninjadeck ist einfach, dass es gar kein Lategame gibt und es den/die Gegner schnell „lockt“. Sieht auf dem Papier schlecht aus, passt aber gut zusammen. Frag Tom… „omg, diese Shuriken nehmen mein ganzes Deck auseinander“ – oder auch immer wieder beim MdCh: „Jetzt kriegen wir auf die Fresse“.

  6. synop meint:

    Im Goblin Assault deck würde ich auf jeden fall über 4 spawning pit nachdenken. Die werten die essence warden auch nochmal stark auf und sind einfach furchtbar stark gegen gegnerisches Massremoval. Wenn man sich dann noch vorstellt was los ist wenn man mal spawning pit+Goblin Assault+Fecundity an den start bringt…

  7. trischai meint:

    Was ist denn MdCH?

    Bei uns ist alles ziehmlich Fattie oder Tokenarmeen verseucht. Da kommt man mit Shuriken nicht weit. 😉 Aber Metas sind verschieden und wenn die Leute jammern wenn du es zockst muss es ja was können. Dennoch Monoblau würde ich mal über Manowar, Venser und Sage Owl nachdenken. Die haben sich gut bewährt allerdings nur in einem 1:1 Deck. Im Multi hatte ich immer Probleme mit einem UG Ninja Deck von einem Freund. Das war aufgebaut um Primal Forcemage Flashkreaturen (Plaxmanta, Venser, Vendillion Clique) und mit Higure konnte er sich Chamelion Colossus holen. Das war dann schon immer ne recht hässliche Ansage.

  8. atog28 meint:

    Mothdustchangelinglykol… ein chemischer Stoff, der nach Fisch riecht und unblockierbar macht.

    Das mit Primal Forcemage klingt auch gut, da passt bestimmt auch noch die Mystic Snake rein. Vielleicht sollte ich den Ninja Colossus hier auch noch reinstecken.

    Ich habe eben (manchmal) einen Hang zu den Uber-Aggro-Decks wie zu diesem. Keine Ahnung wie die Tokens erzeugt werden, dagegen haben die Ninjas oft schlechtes Spiel, aber bei Fatties sollten sie keine Probleme haben. Einige haben unangenehme CIP-Fähigkeiten, aber ansonsten bekommt man die gut in den Griff.

    Die genannten Bounce-Sprüche sind nett, aber leider etwas klobig (langsam). Man-o‘-War packte ich ins Dandân-Deck, Venser in das alte Standarddeck (Soul Dad?) und die Ninjas machen es eben über Mistblade Shinobi. Auch viel billiger.

    Wenn man gegen die Fatties mit zweiter Runde Deep Hours durchkommen kann, sehe ich eigentlich nicht mehr, wie man das noch verliert. Dann zieht man sich erst mal die Hand voll, wenn der Fatty kommt, hat man den Mistblade Shinobi zum Bouncen und kommende Runde vermutlich auch noch. Das Problem mit den Shuriken ist so, dass man die Kreaturen beim ersten mal bounct und beim zweiten Ausspielen hoffentlich genug Mana für den Equip hat um sie dann abzuschiessen, was die Gegner im Tempo weit nach hinten wirft. Fatties würde ich aber immer nur bouncen – aus demselben Grund.

    Ich spiele das meistens im 2HG, was den Vorteil hat, dass die Lebenspunkte um 25% reduziert sind gegenüber dem Duell; im Pentagramm ist es nur mit dem Card Draw gut gewesen, was ich durch Ponder zu verbessern hoffe. Ich berichte davon…

  9. Teardrop meint:

    @MdCH:
    Jeder, und ich meine JEDER, sollte im Casual eine Petkarte haben. Ich meine, dass macht die Sache doch aus. Ein Spieler legt eine Karte, die gar nicht unbedingt so mega gut sein muss, und alle am Tisch machen „ooohhh, jetzt geht’s los!“
    Das macht Casual und Multiplayer doch auch aus. Ich verliere lieber ein Spiel mit meinen Lieblingskarten auf dem Tisch als das ich ein Spiel mit dem Kram gewinne, den jeder spielt. Man muss natürlich auch mal mit den Petkarten ein Spiel gewinnen, aber sowas gehört wirklich dazu.
    Ich habe mal für einen speziellen Gegner ein WW mit einem Squire drin gespielt auf FNMs, und zwar solange, bis ich eine bestimmten Spieler damit umgehauen hatte. Hat innerhalb von 2 Wochen funktioniert, ich war glücklich und er ist geplatzt vor Wut. Unbezahlbar!

Kommentieren...

Hinweis: Moderation der Kommentare ist aktiviert und kann den Kommentar verzögern. Du brauchst deinen Kommentar nur einmal zu übermitteln. Die Felder mit Sternchen bitte immer füllen. Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich mit den Hinweisen im Impressum einverstanden.

© 2010 by Couchmagic | Impressum | Powered by Wordpress


In Couchmagic anmelden

Die auf dieser Seite dargestellten Informationen geben nur die Meinung des jeweiligen Autors wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der mit dem Autor in Verbindung zu bringenden Gruppierungen (wie zum Beispiel Arbeitgeber, Familienmitglieder, Vereine).


Opfert mehr Artefakte!

Wizards of the Coast, Magic: The Gathering, and their logos are trademarks of Wizards of the Coast LLC in the United States and other countries.
©1993- Wizards a subsidiary of Hasbro, Inc. All Rights Reserved.


This website is not affiliated with, endorsed, sponsored, or specifically approved by Wizards of the Coast LLC. This website may use the trademarks and other intellectual property of Wizards of the Coast LLC, which is permitted under Wizards' Fan Site Policy. For example, MAGIC: THE GATHERING is a trademark of Wizards of the Coast. For more information about Wizards of the Coast or any of Wizards' trademarks or other intellectual property, please visit their website at www.wizards.com