Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Couchmagic

Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Finde im Blog:

Rise of the Eldrazi

atog28

Langweiliger Titel? Kann schon sein. Darüber habe ich auch lange nachgedacht, selbst wenn es nicht so aussieht. Meine Alternativtitel: „Gott weiss ich will kein Timmy sein“ würde den zuvorigen Liedtext sinnvoll ergänzen und meine Erkenntnis zum Ausdruck bringen, dass mein innerer „Timmy“ (das Spielerprofil von MaRo) eine Funktionseinstellung bei Überreizung zeigt. „Fall of the Eldrazi“ wäre zu offensichtlich. „Zum Glück kann man im Sommer anderes machen“ oder „Nur noch 60 Tage bis M11“ auch. Mein Instinkt sagt mir, dass ich abwechslungsreiche Titel kaum brauchen werde. „Rise of the Eldrazi“. Lebt damit!

Das Thema sind zwei Rise of the Eldrazi Prerelease-Turniere und ein Draft. Insgesamt habe ich zehn Runden mit den Karten gespielt und bei drei Runden zugesehen. Drop beim zweiten Sealed OBV. Beim Zusehen habe ich mehr gelernt als beim spielen und obwohl ich am Samstag noch zwiegespalten war – man könnte auch überrascht sagen – habe ich mir eventuell eine Meinung gebildet. Aber alles der Reihe nach und eine Meldung vorweg: Jamie Wakefield wird eine Pro Tour gewinnen. Ich wünsche ihm dafür alles Gute!

Die neuen Fähigkeiten zuerst: es gibt Level up

Die Sprüche zu einem späteren Zeitpunkt nocheinmal zu spielen, heisst Rebound.

Und die dicken Klöpse haben Annihilator.

Statt eines genauen Berichtes, was ich wann wo und wie gespielt habe, will ich etwas weiter ausholen und das Format anleuchten, das da auf uns zukommt. Dennoch gehe ich kurz auf die chronologische Reihenfolge ein, damit meine Ausführungen nachvollziehbar bleiben. Wenn du zu denen gehörst, die die letzten Einträge in diesem Blog noch einmal später durchlesen, wird das helfen, die Ereignisse ins rechte Licht zu rücken.

Beide Spieler würfeln. Wer höher würfelt als der Gegner gewinnt.

Am Samstag wollte ich mich ursprünglich um irgendeine Internetseite kümmern, verabredete mich dann aber doch kurzfristig mit Carsten für ein RoE-Prerelease. Die Wahl fiel auf Dong Ha Games, da wir dann nicht so weit fahren müssten. Wer schon mal da war, weiss wieviele Leute Platz finden. Es wurde mit circa dreizig (@Rechtschreibnazis: sorry) Leuten sehr kuschelig. Etwa sechs Leute mit Bekanntheitsgrad konnte ich ausmachen, der Rest war für mich casual. Und erstaunlich zugleich, dass es in Essen so viele Magicspieler gibt, die ich noch nicht kenne!

Am Sonntag fand beim Danny das eigentlich geplante Prerelease mit ungewöhnlichen 32 Teilnehmern statt. Danach gab es dann noch den Draft, für den MichaeL und ich extra nach unserem Drop in Runde eins oder zwei warteten und der dann noch fast gecancelt wurde, weil sich einige Leute nicht an ihr Versprechen gebunden fühlen.

Hier die passenden Pools und Decks von den jeweiligen Events:
RoE Prerelease 17.4.10
RoE Prerelease 18.4.10
RoE Draft 18.4.10

Auch wenn ich es nicht so empfunden habe, war mein Deck am Samstag schon eine spoilerverseuchte Sau. Wirklich Spass gemacht hat es aber auch nicht, obwohl einige Sachen schon sehr lustig waren. Im Spiel mit Marcel gab es Tricks wie seine Kreaturen mit temporären Klaueffeten kurz zum Angriff zu nutzen und danach über Sarkhan in einen Drachen zu verwandeln. Ja, er hat Sarkhan nicht angegriffen, ja er hat das Spiel verloren (ich war die ganze Zeit auf 2 Leben) und ja, er hat nachher behauptet, nicht das richtige Mana gehabt zu haben, sonst wäre der Planeswalker schon längst tot. Bullshit. Hätte er den angegriffen statt mich, hätte sich das Problem auch erledigt. Aber was will man machen, ich sagte ja schon „casual“.

Ansonsten fand ich es erschreckend, was alles nicht geht und wie anders diese Spiele waren. Was beispielsweise nicht geht, fand ich im ersten Spiel raus. Mein Gegner war auf sechs Leben, ich hatte den Lord für Eldrazi Spawns im Spiel (4/4) sowie zwei Tokens (2/2) und einen Deathtoucher 2/2. André kontrollierte eine Kreatur, weiss nicht mehr genau welche. Er zieht eine Karte, legt Artisan of Kozilek und reanimiert Drana, Kalastria Bloodchief. Getötet hatte ich sie mit einer roten Common und im Gegensatz zu The Ferrets Liste mit der, die die Kreatur zeitweise klaut und +2/0 gibt. Und danach ihr selbst noch +4/-4 gegeben. Ja, man hat halt so viel Mana. Zwei Runden später war ich dann trotz drei weiterer Token und einer zusätzlichen Kreatur tot. Niedriger Lebenspunktestand ist eben kein Hinderungsgrund. Hoher auch nicht, weil die Fatties 16 Leben so behandeln als wären es 2.

Auf der anderen Seite muss man früh blocken. Manche Spiele wurden dadurch entschieden, ob man das Spiel noch herumreissen kann oder nicht. Um das zu können sind auch Chumpblocks in der dritten/vierten Runde notwendig, die ansonsten offensichtlicher Unsinn sind, und an denen man bei den Grand Prixs den Skill des Gegners ablesen konnte. Was in bisherigen Formaten sinnlose Kartenverschwendung war, wird in diesem Format durch die schiere Übermacht der späten Karten wieder ausgeglichen. Diese Wertigkeit übt eine gewisse Faszination aus, aber wenn man dafür „falsch“ spielen muss, finde ich das total zum kotzen.

Falsch zu spielen bedeutet in diesem Zusammenhang: frühes Chumpblocken (Growth Spasm produziert genau dafür einen Token) oder auch Karten die nur Lifegain machen zu spielen, drei oder vier Auren (wo ist die Aura mit CIP: mach zwei Spawntoken?) auf eine Kreatur zu stapeln, jedes Land auszuspielen das man zieht, Kreaturen für acht oder mehr Mana zu spielen – und davon gleich vier oder fünf – eigentlich all das, was man irgendwann mal in seine Magic-Anfangstage zurückverklärt, das ist in Rise of the Eldrazi auf einmal eine siegreiche Taktik. Ich mag das nicht. Das ist doof.

Zum Glück gibt es noch die andere Sicht der Dinge. Im Spiel gegen Jan am Samstag beneidete ich ihn um das GW-Aggrodeck, dass ich mir auf Basis des Spoilers schon überlegt hatte. Am Sonntag hatten Carsten und Tobias das UW-Mirror, auch dieses Deck sieht interessant und trickreich aus. Man hat viele Leveler und dieser Lehrer, der zwei Marken auf alle Leveler legt, ist bombenmässig gut. Zudem gibt es in blau auch keinen schlechten Leveler.

Diese Leveler sind auch so eine Sache. Wie ich bereits schrieb, muss man sich überlegen, ob man sie nun hochlevelt oder das auch nicht tut. Irgendwie muss man die Aktivierungen zwischen die anderen Drops einbauen, wenn sie mehr als ein Mana kosten. Überhaupt sollte man Leveler so beurteilen, dass man sie nur einmal hochlevelt und gute Leveler haben entweder einen guten Effekt auf Stufe eins oder niedrige Levelkosten.
Im Draftdeck hatte ich Null Champion und levelte ihn so über die Zeit immer weiter hoch. Zusammen mit dem anderen Common-Leveler, Zulaport Enforcer, gibt er übrigens eine gute Kurve ab. Enforcer legen, Champion legen, Champion leveln, Enforcer leveln erzeugt schon ganz gut Druck mit nur zwei Karten. Fehlender Carddraw wird durch Level ersetzt.

Trotzdem fühlt man sich irgendwie schlecht, wenn die Leveler, in die man so viel Liebe und vor allem Mana investiert hat, dann von Staggershock getroffen werden. Hätte man dann nicht lieber den 3-Drop und 4-Drop gelegt? Auch diese Interaktionen machen dieses Format schwierig, wenn man Aggro spielen will.

Aber Staggershock ist ein schlechter Spruch. Ich hatte ihn zweimal im sonntäglichen Sealed. Ernte ich beneidende Kommentare? Ja. Sind diese Kommentare berechtigt? Nein. Denn alles, was man wegmachen will, hat drei Toughness. Gut, Vengevine mag eine Ausnahme sein, aber Worldheart Invoker ist common und mindestens genauso bombig. Vielleicht noch unfairer.

Ich merkte das in einem Spiel gegen Marion, dass so ähnlich verlief wie das obenbeschriebene mit dem Resurrect-Eldrazi. Sie war so weit runter, dass ich mit vier Kreaturen angreifen konnte um sie zu besiegen. Aber da kommt der grüne Invoker, ich kann nicht mehr angreifen ohne selbst zu sterben und nach einem Block mit allem (wobei vier meiner Männchen gehen und nur eine 1/5 Spinne zurückbleibt) kann ich sie nicht mehr vor dem nächsten Draw besiegen. Staggershock macht den Invoker nicht weg.

Ich mag grundsätzlich ja Karten, die aus einer verlorenen Situation noch eine ausgeglichene oder gewinnende Situation machen. Dieses herumdrehen hält das Spiel interessant. Aber irgendwo sind auch Grenzen. Diese Edition hat so viele Karten, die bei genügend Mana das Spiel in einer absurden Weise verdrehen, dass es wehtut.

Das Removal ist sehr selten und es ist oft auch einfach das falsche. Rote Removal treffen keine grossen Kreaturen (obwohl ich am Samstag auch mal Heat Ray für X=11 casten konnte – das war aber kein Spass – ich habe wohl keinen Timmy mehr), die Explosion ist auch eher zufällig und schwarze Removal gehen grundsätzlich in dieselbe Richtung, auch wenn es immerhin ein tatsächliches „Destroy target nonblack creature“ ohne Nachteile gibt. Vendetta will man und will man nicht auf Eldrazis machen. Das Thema lautet „man will und man will nicht“. Eigentlich bei allem mit diesem Set.

Zum ersten Mal seit Jahren macht mir ein Prerelease keinen Spass mehr. Es ist einfach ZU lächerlich. Diese Einschätzung habe ich von mehreren gehört – und dass von den 32 Spielern am Ende nur noch 20 gespielt haben, schiebe ich auch auf fehlenden Spass. Beim Zusehen habe ich solche Situationen gesehen. Zwei Spieler halten jeweils Eldrazis auf der Hand und wer ihn zuerst auf den Tisch bekommt, gewinnt. Oder ein Spiel, in dem beide einen Dawnglare Invoker haben und sich gegenseitig die Kreaturen tappen. Bis irgendwann jemand out-of-cards ging.

Mal ehrlich. Common? Muss sowas sein? Und dann auch noch 2 Power, dass man den nicht auch noch mit dem Skorpion beseitigen kann (der übrigens doch besser ist als man zunächst denkt). Solche Tiere sind sehr albern.

Auf der anderen Seite des Spektrums dann der Nema Siltlurker. Noch viel schlimmer! Ok, vielleicht ist das auch so der Zendikar Farguide des Sets, nur weil er eben hier alles blocken kann mit den fünf Toughness – Geheimnis: die Wände können das nämlich nicht, weil sie nur vier Toughness haben und alle vernünftigen Angreifer, wie der grüne Invoker oder die schwarze Null, oder, oder, oder, vier Power haben. Aber was soll der Schlitzlauerer (props für eine andere Übersetzung) für eine Funktion haben? Warum hat der nicht wenigstens auch eine vier vorne bei den Manakosten? Blanchwood Treefolk war auch common, ein Ironroot Treefolk mit anderem Namen braucht nun wirklich niemand mehr! Das einfach als Plated Wurm-Reprint wäre voll in Ordnung für den Hintergrund. Es gibt schon genügend fünf-Mana-Vanille-Kreaturen, das ist eine Verschwendung von Pappe! Wenigstens ein Redwood Treefolk hätte es in diesem defensiven Set sein dürfen, aber so ist es in jeder Hinsicht eine verlorene Chance. Macht es 2/4 und gebt ihm „Protection from Eldrazi“ oder fügt einfach „Can’t be countered“ hinzu, was auch irrelevant wäre – aber so? Als Vanille? Absoluter Unfug!
Hatte ich erwähnt, dass eine 2/8-Kreatur mit CIP-Lifegain im gleichen Set ist? *kopfandiewandschlag*

Dann war da noch eine Situation, in der Totem Armor mal zeigen konnte, was sie kann. Obwohl es so aussieht, als wäre diese Auren gut um Eldrazi zu bekämpfen… legt mal sowas auf einen Eldrazi. So gesehen auf ebendiesem Handwerker, der mit irgendeiner zufälligen Totem Armor nun zwei Antworten braucht. In grün ist das einfach, aber da sind die Auren auch vergleichsweise schwach (kein First Strike oder Flying), aber splasht sowas mal… da geht was ab.

Flieger sind ohnehin die Macht – alle dicken Viecher laufen auf dem Boden herum (auch dieser „gain 7“-Wurm in grün, der einfach mal nur UNCOMMON ist und Spiele dreht als wäre er rare) aber viele Spiele gewinnen die Flieger oder unblockbaren Kreaturen. Vermutlich auch ein Grund dafür, den Dwarven Warrior-Reprint in so vielen Spielen gesehen zu haben. Ich finde den immer noch schlecht, selbst wenn man damit mal gewinnt. Aber in diesem Format muss ich wohl schlechte Karten spielen.

Obwohl ich den ganzen Tag mit netten Leuten verbracht habe, hatte ich am Sonntag abend auf dem Heimweg das Gefühl, die Zeit verschwendet zu haben. Was soll das, wenn es keinen Spass macht? Das Sealedformat ist absoluter Müll, und eigentlich müsste man aus Prinzip droppen und Ingo Muhs die Liste von Leuten schicken, die bei RoE-Sealed gedroppt haben, weil das Format so scheisse ist. Aber dann kann er am Ende auch nichts machen, die Karten werden bei Wizards designed.

Man wird sich denken können, dass dieses Set auf die dicken Monster anderer Kartenspiele abzielt. Dass das Leveln, wenn nicht offziell von WOW, dann aber von D&D übernommen wurde um deren Spielern zu gefallen. Aber dann: fail. Failoso grande. Im Gegensatz zu Yugi muss ich hier zwölf Runden warten bis ich meine dicken Monster im Spiel habe. Bei D&D steige ich auf, wenn ich Monster kille, hier muss ich vorher aufsteigen – was ist das? Trifft man überhaupt den Geschmack anderer Zielgruppen? Verliert man Identität der eigenen Spieler?

Ich schrieb schon, dass ich mich fühle, als würde mir von Wizards der Finger gezeigt. Es ist Zeit, dass ich diesem Gefühl Taten folgen lasse. Bei Onslaught habe ich weder Magic noch Limited gespielt, das soll ja ähnlich spoilerverseucht gewesen sein; aber nach einem Einstieg in Kamigawa war Ravnica-Sealed sehr spassig. Auch Kamigawa war schon sehr lustig, wenn man es für sich genommen hat. Danach kamen Time Spiral, was eher ein tricksiges Set war und darum auch nicht für jeden geeignet war, mir aber sehr gefallen hat. Lorwyn war mit den Tribes superlustig, auch da konnte man IMBA-Sachen machen, brauchte dafür aber mehrere Karten in Synergie. Shadowmoor war dann eher spooky und etwas seltsam, aber sollte es als Gegensatz zu Lorwyn aber auch sein. Danach kamen dann Sets, die mir nicht mehr so gefallen haben. Shards war gut konzipiert, aber nicht so genial wie Ravnica und erst recht viel zu bunt und zu kurz hinter Ravnica und Shadowmoor als „Bunt“-Blöcken. Zendikar fing als solides Set an, es ist fast etwas zu uniform um mit dem Landthema herauszustechen. Während ich 2008 noch Drafts und Standard gespielt habe, eigentlich die Formate, die Wizards richtig Geld bringen, machen mir diese Formate seit Shards hinzugekommen ist keinen Spass mehr.

Da fragt mich Tai, ob ich nächstes Wochenende in Köln den National Qualifier spielen würde. Ja, da war mal was. Ich hatte tatsächlich die Jund-Karten zusammengesucht – aber ich habe so keinen Bock mehr auf diesen Müll, das kann sich keiner vorstellen. Zunächst wich der NatsQ dem Prerelease, zu dem ich mich am Sonntag angemeldet hatte, aber aktuell haben wir entschieden, auch diese Voranmeldung wieder zu canceln. Das wird dann die erste Launch-Party seit Kamigawa, zu der ich nicht mehr hingehe. Man schliesst lieber Waschmaschinen an, als sich das noch einmal anzutun, habe ich gehört. Die Ersatzveranstaltung wird auch nicht der NatsQ (was soll ich mich für ein Turnier in einem Format qualifizieren, dass ich nicht mag und in dem dann wohlmöglich Standard und RoE gespielt wird?) sondern Essen spielt. Zunächst betrübt, dass dies am Launch-Wochenende stattfindet, teilte sich unsere Brettspielrunde.
Nun werden wir auch da hin gehen.

Zeit:
25. April 2010
12 Uhr bis 20 Uhr

Ort:
Gemeindezentrum
Überruhr-Holthausen
Langenberger Straße 434a
45277 Essen

Weil an „Neue Magickarten“ kein Bedarf besteht. Und weil ich weiss, dass mindestens einer mich danach fragen wird: ich werde RoE im Draft noch ein paar Chancen geben. Das Format sieht noch immer interessant aus, vielleicht gerade weil man verschiedene Strategien draften kann und einige Karten in einigen Strategien nicht gut sind, in anderen aber schon. Aber RoE-Sealed ist so albern. Der Draft war besser, aber auch noch nicht aussagekräftig genug. Hier möchte ich erst mehr Erfahrungen, vielleicht heisst es auch dann… tauscht jemand eine Wolle oder ein Holz für ein Spawntoken?

21 Kommentare

  1. Belca meint:

    Schon viel wahres dran, was du da schreibst. Bin mir auch noch nicht sicher, ob ich das nächste Wochenende spielen möchte oder nicht.

    Erschreckend ist, dass einfach einzelne Karten komplette Spiele drehen. Und davon gibt es im Common Bereich zu viele! Die Mechaniken sind allesamt nett – mit Ausnahme der Annihilator Geschichte und den großen Eldrazi. Die Tokengeschichte ist dabei noch interessant.

    Interessanterweise teile ich deine Einschätzung über die letzten Sets und deren Sealed Qualitäten allesamt.
    Ravnica, Time Spiral, Lorwyn, Shadowmoor fand ich alle gelungen. Bei Shards ist es mir (insbesondere nach den ganzen Blöcken zuvor) viel zu bunt geworden.

  2. Boneshredder meint:

    Ganz meine Meinung: Tolles Set! Tolles Sealed! Gerne wieder. :]

  3. Schizzo1985 meint:

    Interessant, wie sehr dich dein Beitrag an meinen erinnert. Ein gutes Zeichen 😉

  4. Uwe Post meint:

    Ich fand’s nicht sooo schlimm, aber von Sealed erwarte ich nichts anderes als eine Menge zufallsbasierte Ergebnisse.

    Deshalb geh ich zu keinem weiteren Sealed; aber glücklicherweise gibt’s die Launch Party ja auch als Draft…

  5. trischai meint:

    Also ich finde ROE vom Limited okay. Es ist was anderes und man muss neue Strategien entwickeln.

    Auch mit den common Eldrazi kommt man gut zurecht. Bei den Rares/mythics sieht es ein bischen anders aus. Aber da sind Drana und Gideon allen Edrazis weit wweeeiittt voraus.

    Ansonsten erstmal sehen wie es sich wirklich draftet, bei vielen Editionen wurde rumgeweint wie sinnlos das Format doch wäre (Mirrodin und Artefakte oder Torment mit Übergewicht auf Schwarz) und am Ende hat es denoch Spass gemacht. Es war einfach was anderes. Shatter war ein Firstpick in Mirrodin, Overgrown Battlement wird es vielleicht in ROE. Ich mag solche Formate, die etablierte Strategien durcheinanderwirbeln.

  6. Ormus meint:

    Ich sag mal so: mein 10jähriger Sohn ging beim Prerelease 1-4 ein (der Win war ein Freilos) und war trotzdem begeistert. Das ist ja schonmal was.

    Sealed ist in gewissen Grenzen schon albern, weil es einfach ein paar Karten kurz vor unfair gibt. Was den Draft betrifft so bin ich eigentlich ganz guter Hoffnung, denn hier scheinen sich mehrere Decktypen abzuzeichnen. Oder habt ihr nicht genug davon, Aggro zu draften? Bleibt zu hoffen, dass sich nicht einer der Decktypen als zu stark erweist.

  7. Julian Brüggemann meint:

    Wieso höre ich hier die ganze Zeit immer nur Mimimimi, Crapformat, Magic ist tot?

    1. Frühes Chumpblocken ist immer noch genauso schlecht wie früher. Macht man nicht, muss man auch nicht. Was will man denn Chumpblocken? Und warum? Weil das Format ja sooo unendlich aggro ist? So wie in Zendikar…not! Es gibt (im Moment, das mag sich durchaus noch ändern) kein Aggrodeck, bei dem man drauf hoffen muss, sich durch Chumpblocken ins Lategame zu retten.

    2. Denn genau für solche Pseudo-Aggrodecks mit den Level-Kreaturen sind die „kleinen“ Removals wie Staggershock oder Last Kiss da. Immer schön in Response auf das Leveln draufgeschossen. Wenn nicht gelevelt wird, dann einfach so den Angreifer umgemacht. Kurve legen klappt in dem Format maximal im schwer grünen Deck und selbst da sind Aggrodraws eher selten, weil inkonsistent aufgrund nicht wirklich vieler Aggromänner – der beste ist hier immerhin Uncommon (Bala-Ged Beastmaster), danach kommt „schon“ der Aura Gnarlid. Man muss also erkennen, wie man diese Removal anbringt, dann sind sie durchaus zu gebrauchen.

    3. Mit den Spawntoken blockt man schon deswegen nicht, weil man eben dicke Eldrazi auf den Tisch legen will, und zwr so früh wie möglich. Wer damit chumpt, schreit einfach nach der Niederlage (gut, manchmal MUSS man chumpen, aber dann ist man vermutlich eh schon immens weit hinten). Warum du daher in deinem zweiten Pool zwei Brood Birthing spielst, den Pathrazer aber nicht, verstehe ich daher nicht so ganz. Genauso im ersten Pool, wieder Brood Birthing, Ulamog’s Crusher aber auf der Ersatzbank…

    Merke: Versuchen, das Format etwas besser zu verstehen, dann macht es auch mehr Sinn (natürlich verliert man in den meisten Fällen, wenn der Gegner zuerst mit seinem Klobomann angreift, aber das kann man oft durch sinnvolles Deckbauen verhindern).

  8. Julian Brüggemann meint:

    Hab Pool 1 und 2 vertauscht, sorry…

  9. atog28 meint:

    Ich kann nicht aus deinen Aussagen schliessen, dass du das Format besser begriffen hast als ich.

    Chumpblocken wird man dann müssen, wenn das achte Land (wie immer das aussieht) nicht rechtzeitig kommt. Ich habe nach Niederlagen zurückgesehen und immer waren es vier Schaden am Anfang, für die ich keinen Chumpblocker abstellen wollte. Später konnte ich dann nicht rechtzeitig stabilisieren. Ich hätte also chumpblocken müssen. Eine schlechte Lektion, die dieses Format lehrt und wenn du das mit Deckbau aushebeln kannst, gehe ich lieber bei dir in die Lehre als beim Statistik-Assi.

  10. schwarzewolke meint:

    Ich habe die Edition nur gedraftet um Mitternacht ,hatte aber meinen Spaß mit ihr.Ich hab es im Draft mit R/G Token Ramp probiert,war auch sehr spassig wenn ich Turn 5 ein Eldrazi spielen konnte.

  11. Teardrop meint:

    An dem Format ist eben gar nichts spaßig!

  12. Ormus meint:

    Genau deswegen halte ich die Edition auch nicht für sooo langsam wie uns WotC einreden will. Sie ist nur dann langsam, wenn beide Gegner langsame Decks spielen…

  13. Rob Anybody meint:

    Ich muss deiner Extrem-Abneigung ein wenig widersprechen. In Bochum standen am Ende des Prereleases wieder die üblichen Verdächtigen oben auf dem Treppchen – okay, und meine Wenigkeit ausnahmsweise ^_^, was wohl ein Grund ist, dass ich RoE gegenüber eher milde gestimmt bin.
    Das gute Abschneiden der etablierten Spieler lag nun aber nicht daran, dass sie den Behindertenausweis aufgemacht haben (okay, Erst- und Drittplatzierter hatten Deathless Angel), sondern dass sie ihr Removal zielgenau einsetzten, ihre Levelups und Auren nicht bei offenem gegnerischen Mana spielten usw.
    Spoiler hatte irgendwie jeder in seinem Pool (und seien es nur zwei common Eldrazi), aber die richtigen Entscheidungen und Spielzüge zu Beginn und in der Mitte des Spiels sorgten dafür, dass die besseren Spieler immer die Nase vorn hatten.

    Schade, dass im Mai nix beim Uwe ist, in Hochdahl häte ich RoE gerne gedraftet.

  14. Hippy meint:

    Ich war nicht da, und fast möchte ich sagen zum Glück. Aber ich denke man sollte sich mal generell über das Format Gedanken machen. Ich war auch schon von so manchem sealed enttäuscht, weiß nicht, ob das an der Edition liegt. Für mich ist der Glücksfaktor da zu hoch.
    Als Casual Spieler finde ich die „Eldrazi- Weinerei“ doch recht lächerlich. Ist mir doch egal was für ein Fatty bei meinem Gegner liegt, den ich mit irgendwas entsorgen oder handlen muss. (Lignify auf Platinum Angel, ich lach mich immer noch kaputt) Der Progenitus war schlimmer. Was ich albern finde sind so Karten zu machen wie den schon angesprochenen Wurm. Wenn man gar nicht so weit zurückschaut: Duskdale Wurm aus Eventide, der war auch 7/7 und hatte trample und war uncommon und kostete auch sieben Mana, gut ein grünes weniger, aber eben ohne die anderen Effekte. Was soll das? Brauchte da einer noch eine lustige Karte fürs Sneak attack? Für die gleichen Mana Kosten gab es auch mal einen 7/7 Manchmal- Trampler. Den mighty Gargantuan Gorilla!!! Ich hätte eine tolle Idee für die Rare Ausgabe dieses Wurms:
    Big furry Wurm: Kostet fünfzehn grüne, ist 99/99 und kann nur von drei oder mehr Kreaturen geblockt werden. Nicht? Genau, zu schlecht….

  15. Boneshredder meint:

    Vielleicht einfach an den Zahlen was drehen: Kostet drei grüne, ist 15/15 und kann nur von 99 oder mehr Kreaturen geblockt werden…

  16. Tormod meint:

    Bzgl. chumpblocken muss ich dem Julian schon zustimmen, chumpen am Anfang ist keine Lösung.
    Und teilweise hast du dir in den Sealeddecks auch die Lösungen bzw. Gamewinner selbst vorenthalten – in dem ersten fehlt Induce Despair, und den Pathrazer würde ich immer über die Hand spielen, die ich von den Eldrazi mit weitem Abstand am schlechtesten finde.
    Im zweiten fehlt mir der Jaddi Lifestrider und Ulamog’s Crusher, und ich hätte wahrscheinlich auch hier Induce Despair noch mitgesplasht.

  17. Baldur12c meint:

    …Essen spielt.
    Leider kein Dominion-Turnier 🙁
    Kann auch leider nicht da sein! Voll doof. Hätte gerne nochmal was mit euch gespielt!

  18. Gnislew meint:

    Achja. Ich habe Samstag und Sonntag auch Pre gespielt und kann dir nur beipflichten. Wer die höhere Zahl beim Würfelwurf würfelt gewinnt. Alle spiele die ich gespielt habe, haben dermaßen gestallt, bis dann der gewonnen hat, der den Eldrazi legen kann. Bah. So macht Magic keinen Spaß. Ich will pure Aggro! Ich will strategische Spiele! (Wenn auch oft nicht beides zusammen) Aber ich will kein Magiclotto in dem der gewinnt der zuerst seinen Fatty auf den Tisch kriegt.

    Naja. Im Draft wurden die dicke Eldrazis als letztes gepickt, was wohl dafür spricht, dass die hier nicht so viel gespielt werden. Und ich gebe RoE auch noch eine Sealed Chance, aber überzeugt hat mich die Edition bisher nicht!

  19. Frank Topel meint:

    Ich habe übrigens das Prerelease am Samstag in Dortmund gewonnen (57 Spieler, beim Stande von 5-0 gegen Mich Müller gedrawt und ihn dann in den Testspielen 4-0 geplättet) mit BR und ohne ein einziges fettes Schwein, kein Spell über 6 Mana – das teuerste war der Schweinebratengenerator. Ansonsten: Kiln Fiend + Removal sag ich nur…

  20. Frank Topel meint:

    [quote]Vielleicht einfach an den Zahlen was drehen: Kostet drei grüne, ist 15/15 und kann nur von 99 oder mehr Kreaturen geblockt werden…[/quote]

    Der taucht ja nicht. Der muss ja zweimal schwingen 😉

  21. Gulu meint:

    Ich lös dann mal das Rätsel um den grünen 3/5 vanilla:

    Wenn du maros kolumnen regelmäßig liest, weißt du dass jedes Set eine bestimmte Komplexität nicht überschreiten sollte. Mit LEVELERN auf COMMON und den ganzen 2Wall of text karten“ die Spawns machen im COMMON slot, braucht jede Farbe eine Vanilla KReatur.

    Weiß hat Glory Seeker, Blau die 2/3 Krabbe, Grün den 3/5 typen usw

    und 5 toughness ist, wie du schon gesagt hast, in diesem Format durchaus relevant – im Gegensatz zum SKILLTESTER Glory Seeker.

    Und zum Thema „falsches blocken“ bzw chuumpblocken;
    Hallo? Es gibt keine einheitliche Strategie, sondern neue herausforderungen. Währe jedes Set gleich, wärs langweilig. Wäre jedes Set wie ZEN wärs langweilig. Be different.
    (Und ja, ich motze nicht gegenüber den Leuten denen ZEN besser gefällt als RoE aber es gibt auch Leute die lieber langsame Formate mögen) und das ganze ist jetzt ein Set lang zu spielen. Der Horror! Ehrlich *rolleyes*

    Soll dich jetzt nicht so angreifen wie es sich anhört, aber die allgemeine Heulerei im Internet bei jeder neuen Edition ist einfach zum k…

Kommentieren...

Hinweis: Moderation der Kommentare ist aktiviert und kann den Kommentar verzögern. Du brauchst deinen Kommentar nur einmal zu übermitteln. Die Felder mit Sternchen bitte immer füllen. Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich mit den Hinweisen im Impressum einverstanden.

© 2010 by Couchmagic | Impressum | Powered by Wordpress


In Couchmagic anmelden

Die auf dieser Seite dargestellten Informationen geben nur die Meinung des jeweiligen Autors wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der mit dem Autor in Verbindung zu bringenden Gruppierungen (wie zum Beispiel Arbeitgeber, Familienmitglieder, Vereine).


Opfert mehr Artefakte!

Wizards of the Coast, Magic: The Gathering, and their logos are trademarks of Wizards of the Coast LLC in the United States and other countries.
©1993- Wizards a subsidiary of Hasbro, Inc. All Rights Reserved.


This website is not affiliated with, endorsed, sponsored, or specifically approved by Wizards of the Coast LLC. This website may use the trademarks and other intellectual property of Wizards of the Coast LLC, which is permitted under Wizards' Fan Site Policy. For example, MAGIC: THE GATHERING is a trademark of Wizards of the Coast. For more information about Wizards of the Coast or any of Wizards' trademarks or other intellectual property, please visit their website at www.wizards.com