Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Couchmagic

Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Finde im Blog:

Solange es keiner ernst nimmt

atog28

Naja, so ganz genau kriege ich es auch nicht mehr zusammen. Die Kernaussage am ersten Casualtisch im Sailor’s Pub (nebenbei bemerkt findet man es im Telefonbuch wohl nur, wenn man nach dem angegliederten Parkhotel sucht, habe ich gehört) war gestern Peters Aussage, dass alles gut ist, so lange es niemand ernst nimmt.

Erstaunlich, dass diese Floskel, wenn man danach googelt, so negativ belegt wird. Ich finde es so wahr. Nur, wenn man etwas ernst nimmt, dann kann es einen auch ärgern. So ein Magicspiel zum Beispiel, bei dem man keine Länder zieht. Nimmt man das Spiel ernst (oder ist es ein „ernstes“ Spiel, wegen Turnier, Gewinn, Rating und es geht um irgendwas) dann ist das schon sehr ärgerlich. Ganz anders, wenn man es nicht ernst nimmt: plötzlich ist das gar kein Thema, ganz egal, lacht man drüber; fertig.

Das ist die Kernaussage, quasi die spirituelle Aussage hinter der Formulierung. Es einfach mal nicht so ernst nehmen. Mal drüber lachen. Dann ist es auch nicht so schlimm. Alles nicht so schlimm, solange man es nicht ernst nimmt. Das Draften, unter anderem. Was kann man sich da ärgern. Aber dann nimmt man das auf die leichte Schulter und es ist ok.

Mich hat das übrigens sehr erstaunt, dass ihr siebeneinhalb Kommentare zu dem Thema „Das superdupertolle Draftformat“ formulieren konntet, wo ich mir doch nicht sonderlich Mühe mit dem Post, eventuell nicht mal mit Draft oder Deckbau gemacht hatte. Ihr hattet da teilweise wirklich Arbeit investiert (auch dieser angeblich ‚halbe‘ aber doch irgendwie ganze Kommentar, den ich erst aus einem anderen Blog fischen musste; du weisst, wer du bist – schliesslich plädierst du auch dafür, Videos direkt bei YouTube zu kommentieren und nicht im eigenen Blog) und ich möchte euch dafür schon einmal meinen dicken Dank aussprechen.

Es wird mich nicht davon abhalten, dreifarbige Decks weiterhin nicht wirklich zu mögen und das Draftformat genau wegen dieses Vergehens gegen die Magicgrundkarta – die Teilung in fünf Farben – anzuprangern. Um es auf einen Nenner zu bringen: draft magenta.

Am Montag und Dienstag habe ich den Affrond begangen, meine Magickarten ins Wohnzimmer zu holen und dort meine Casualdecks mit den Karten aus den letzten zwei bis vier Sets ausstatten zu wollen. Promt machten sich die kleinen bunten Pappen überall breit und ich war sehr froh, als ich sie nach zwei Tagen Unordnung (Einige wehren sich noch immer standhaft. Ekelhaft.) wieder ins Kinderzimmer verbannt hatte, wo sie hingehören.

Hm.

Allein über den letzten Halbsatz könnte man jetzt ganze Blogs schreiben.

Ich lass‘ das jetzt mal.

Jedenfalls habe ich mir die vier Longboxen mit Casualdecks vorgenommen, die ich in häufigem Gebrauch habe und war auf der Suche nach neuen Karten, die ich da reinstecken kann. Schliesslich habe ich beim Kontakt mit den Karten hier und da schon gedacht: das ist aber mal eine interessante Karte, die kann man im Casual mal zocken.

Und was war natürlich? Wer hat schon dieselbe Erfahrung wie ich gemacht und weiss worauf ich hinaus will?

Meine Decks waren alle ein- oder zweifarbig. Bingo. Hier und da vielleicht auch ein dreifarbiges Deck, aber dann sowas wie UGB, was es nicht als Shard gibt, und was also wieder als zweifarbig aus Alara-Sicht zählt, da ich nur die maximal zweifarbigen Karten verbauen konnte. Ausserdem habe ich wohl eine ganz besondere Präferenz für UG-Decks, die ich so häufig auffand, dass ich spontan ein bis zwei auflöste. Auch bekannt unter dem Arbeitstitel „Die Decks ohne Removal“.

Kernproblem der Alarakarten: alle sehr nett für Casual, ich bin schon fast geneigt, von einer Casualedition zu sprechen, und dann der Schock, dass die Karten gar nicht in die Decks passen. Wie der schöne Strassenkreuzer, den man sich zu Hause in die Garage stellen will und dann ist die zu kurz.

In einige Garagen habe ich Ausbuchtungen eingebaut (meine Tante in Amerika hatte wohl mal so eine Garage, in die man eine Nische für den Kühler ihres Autos ausgebaut hatte, aber das ist schon etwas her, als die Autos noch fünfmeterachzich lang waren) sprich, meine Decks um eine weitere Splashfarbe verlängert.

Mit dem Erfolg, dass ich gestern mein Drachendeck verfluchte, weil es auf Jundbasis nun konstant flooded mit seinen zigtausend Manafixern (Armillary Sphere ist als Manafixer irgendwie auch zehnmal besser als Journeyer’s Kite, und das ist Common gegen Rare) und im anderen Spiel hatte ich Doppel-Predator Dragon, Dragon Broodmother auf der Hand und Swamp, Mountain, Forest, Forest, Spectral Searchlight im Spiel. Sprich: es fehlte am dritten roten Mana und das wollte sich trotz Ingos Multani, der Primalcrux, seinem Stachelbär und der Vernal Bloom auch nicht zeigen.

Ich wollte auch mal was über andere Decks schreiben.

Nicht immer nur über meine…

Macht mich sympatischer, meint meine Psychologin.

Ich habe gar keine Psychologin.

Aber auch das ist Teil des Sympathie-Plans.

Back on topic. Das Ninja-Decks profitiere GAR NICHT von Shards of Alara, Conflux oder Alara Reborn. Wie sollte es auch. Dann baute ich aus den Resten des aufgelösten Zombiedecks (es war hoffnungslos verbaut, ihr wisst es genau, zumindest, wenn euer Avatar einen blauen Tropfen zeigt) ein schwarzes Goblin-Deck. Das Praktischte: ich konnte die Länder beibehalten. Aber Cycle-Länder sind in einem aggressiven Deck nun „da grande shiss“. Man hat sie immer auf der Starthand mit dem letzten Zombie, der sich gerettet hat; Festering Goblin.

Das Deck habe ich auch am Casualtisch eins gespielt, als Peter entweder gegessen, oder kluge Weisheiten von sich gab, als würde er dafür noch mehr Spaghetti bekommen. Eine davon schaffte es in den Blogtitel. Nice one. Solange es keiner ernst nimmt…. genau. Ich also mit dem schwarzen Goblindeck gegen Frank, der für seine „das kann ich auch spielen“-Äusserungen bekannt ist, aber bevor es so weit kam, machte ich mich lieber scheu davon… schliesslich spielte ich eine Wort, Boggart Auntie und später mal diesen Champion-Goblin, der 5/5 ist (und dessen Namen mir nicht einfällt). Nach dem Wrath konnte ich mir den wiederholen und Frank wollte gegen die beiden Goblins nichts machen und sah dann doch so aus, als ob er es ernst nähme… so sorry, aber ich hätte genauso gut mit einem War Mammoth und zwei Craw Wurm spielen können, das Ergebnis wäre dasselbe gewesen. Ausser einem Sudden Death hatte ich kein Gas.

Gegen Tom spielte ich dann Casual-Duelle bis halb elf (EvilBernd liess sich nicht blicken; da fällt mir ein, ich wollte immer mal ein Hundedeck bauen) und mit dem Goblindeck gegen sein Saprolingdeck zu spielen, brachte mir den grossen Einfall. Der Token-Bau-Goblin ist nicht mal so dolle, wenn man dafür vier Mana zahlen muss. Die Saprolings kosten irgendwann nichts mehr und explodieren viel besser. Genau. Goblin Bombardment muss auch noch rein. Oder Fodder Launch. Die ist wenigstens schwarz.

Ein anderes, stark überarbeitetes Deck ist das Treefolk-Deck. Es fehlt noch der schmissige Decktitel und dieser schwankt zwischen „Sag’s mit Bäumen“, „Spiel, Wald und Sieg“ und einer viel cooleren Variante. Das von 157 Karten herunter auf 60 Karten getunte Deck hatte ursprünglich den Sinn, dass ich aus dem einen Deck noch 60 Hüllen für ein zweites Deck gewinnen wollte. Ausserdem lief das Walddeck nicht. Also entnahm ich immer weiter Karten, um es auf sechzig herunterzubringen. Immer wieder zählte ich das Deck, und die letzten Karten waren die schwierigsten, denn dann ging es an die Sustanz. Erst danach sollte ich die übrigen Hüllen zählen und merken, dass sie, ausser für ein unter 60 Karten gecheatetes Ninja-Deck für kein Deck mehr reichen würden. Zu meiner Ehrenrettung will ich direkt einwerfen, dass das Ninjadeck neue Hüllen aus dem Ravnica-Deck erhielt und wieder legale 60 Karten hat. Diese alten Ultra-Pro-Hüllen brechen einfach irgendwann.

Enttäuscht hatte ich also nun 57 reflektierend grüne Hüllen in Händen, womit ich kein zweites Deck bauen konnte. Unzufrieden räumte ich die in die Kiste mit den anderen Hüllen und fand darin noch ein Päckchen mit ca. 50 weiteren Hüllen derselben Sorte. Also steht einem weiteren grünen Deck mit 107 Karten nichts mehr im Weg.

Das Baumdeck ist jetzt im Duell jedenfalls so bombig gelaufen, dass ich schon überlege, ob ich das nicht am Samstag beim PTQ in der Kaktusfarm spielen will. Man würde mich wegen der Cycle-Lands und den älteren Treefolk-Kreaturen ein bisschen schräg angucken (Weatherseed Treefolk und so) aber das würde ich schon irgendwie erklären. Gegen ausgetappte Toms waren Battlewand Oak mit „Forest, dann Banneret, dann noch ein Banneret, dann ein Dauntless Dorkbark“ jedenfalls witzig.

Oder im dritten Spiel der Colfernor’s Sprössling, der dann die ganze Bande aufdeckte. Ich ging zwar trotzdem flooded gegen den immer mit dem Gleancrawler blockenden Tom, aber sein Vernal Bloom ermöglichte meinem Hurricane dann exakt 18 Schaden zu machen. „Nee, ne?!“ Doch.

Überhaupt: X-Spells. So gut. So im Kommen. Deckt euch mit dem Roshean Meander-Man ein, so lange er noch billig ist. Der macht alles, und alles billiger. Gut, man sollte ihn nicht mit Bloodbraid Elf im selben Deck spielen, aber wenn man Lavalance, Feral Hydra oder Demonfire spielt, ist der wirklich nützlich. Vielleicht noch ein paar Artefakte, dass man seine Tap-Fähigkeit direkt nutzen kann und ihn auch nochmal enttapen darf? Dann geht der gut ab. Fünfte Runde kann man mittels Llanowar Elf dann eine 8/8 Feral Hydra legen. Die macht der Gegner dann weg und dann spielt man nächste Runde das 10er Lavalance auf ihn. „Nee, ne?!“ Genau.

Dieses Standardformat erscheint mir ohnehin noch auf so vielen Gebieten unerforscht. Gut, nicht alles, was im Casual funktioniert, geht auch im Standard, aber das ist umgekehrt nicht anders. Was im Casual-Duell gut funktionierte war Elemental Harbinger auf Nova Chaser, dann den Incandescent Soulstoke gelegt und nächste Runde den Nova Chaser ins Spiel, champion auf den Harbinger, Angriff für 11, dann den nächsten Nova Chaser gesucht. Eigentlich sollte mein neues Elementaldeck was ganz anderes machen, aber damit hat es ziemlich konstant Druck erzeugt. Abschliessen – oder Abschiessen – kann man diesen Move, sollte der Gegner noch leben, mit Spitemare, die der Gegner nicht blocken und nicht durchlassen darf. Diese Karten töten recht sicher in Turn 5, manchmal in Turn 6, man macht in der zweiten Runde nur nichts, da ist noch Potential.

Was machen Schwäne eigentlich für Geräusche?! Heulen sie? Nein, die schnattern eher, oder? Also wenn man mit den Schwänen heulen würde, das wäre komisch. Mit den Wölfen schnattern aber auch… wie gut Trample aber auch gegen Schwäne ist, mal so am Rande.

Mein Trampel-Deck ist rot/grün und hat nur wenige Änderungen bekommen. Witzigerweise keine RG-Karten, weil die alle nicht trample haben, was da im Alara Reborn-Set rausgekommen ist. Dafür hat es Ember Weaver als aggressive anti-Luft-Karte ins Deck geschafft. Während Tom mit irgendwelchen Artefakten herumfummelt und 3-Mana-1/2er legt, kommt dritte Runde Burning Tree Shaman, vierte Runde Ember Weaver (mist, Land wäre gut) und fünfte Runde Rumbling Slum. Gewonnen wenig später, aber: Mission failed.

Irgendwie am Thema vorbei. Da baut man das Trampler-Deck und dann kommen nur Kreaturen ohne Trample. Gegner umgerannt, trotzdem verloren. In der Schule wäre das „Thema verfehlt. Gute Arbeit, saubere Argumentation, aber vollkommen am Thema vorbei!“.

Das Trample-Deck. Bestimmt jetzt schon eine Legende.

Decklisten der ganzen Änderungen gibt es aktuell noch nicht, die kommen später. Vielleicht erst viel später – und nächste Woche wird vermutlich nicht so viel neues hier sein. Aus einem gegebenen Anlass. Daher abschliessend noch mein persönlicher Highlight-Kommentar der Woche, abgegeben bei Ochmann’s Welt, was den meisten unter dem Begriff „Spam“ etwas sagen wird.

adventur_ sagte:
3. Juni um 01:18
Also, ich halte mich ja generell stark zurück beim Senf-Abgeben aber bei so einem Oberkäse ist es schon an der Zeit.

Zunächst fängt das Ganze ja ordentlich an, von den obligatorischen Seitenhieben @ diverse Blogger mal abgesehen. Aber dann? Der Fachbegriff dafür lautet, glaube ich, “QQ”, zu Deutsch auch mal gern als “mimimimimi” bezeichnet.

Du stellst Constructed so dar wie schlechtes Limited; drück einem Pavian mit Down-Syndrom den Spoilerhaufen in die Hand und er wird irgendwo in der Statistik die Pros damit umnieten weil’s ja alles sooooo lucky ist. Und da fällt dir nicht auf, dass das ja genau so eigentlich im Constructed NICHT die Regel ist? In einem diversen Metagame, und das haben wir entgegen jedes Geweines ja im Moment in den relevanten Formaten durchaus, gibt es kein Überdeck. Es gibt neue Tech, klar, aber die wird einfach eingearbeitet und verschiebt die prozentualen Anteile der Archetypen ein wenig, mehr nicht. Da zu behaupten, Johnny Retard das Inzuchtkind kann einfach das Netdeck saugen und sich die Constructed-Wins reinlucken ist nicht nur oberflächlich sondern einfach nur hirnverbrannt. Klar, es passier mal dass das Mana zwickt oder die Kaskade auch noch den 4. Assault ins Spiel lol’t. Aber allem Luck-Faktor zum Trotz: wo wenn nicht im Constructed ist der Anteil der Siege von “skilled” Spielern denn am höchsten? Leute die zocken können, die Magic-Erfahrung und Technik draufhaben, die sind es die im Constructed am meisten reissen. Nicht der Russe der sich Kumano und 3 Flames im Limited reinluckt und Wunder oh Wunder damit durchmarschiert.
Das mal prinzipiell dazu. Was das ganze Netz-Gemäkel anbelangt: eigentlich ist Dein Beitrag das beste Beispiel dafür, was WIRKLICH am Internet das Problem ist. Nämlich nicht der Austausch von Informationen, sondern dass jeder Hanswurst aus Ödenpullach seinen Hirnschlotz aufpoliert als Einsicht verkaufen will. Einfach laut “Das Internet ist Schuld!” schreien ist wohl ungefähr so nützlich wie ein Regenschirm aus Klopapier, und zu sagen es “killt Magic” ist Effekthascherei. Klar, Magic hat gerade in Deutschland ein paar Probleme. Das Internet hat auch damit zu tun, aber eher weniger als www an sich und mehr als WoW und Konsorten im Besonderen. Wizards mischt auch kräftig mit bei der Versagerei am Übergang ins Netzzeitalter, da gibt es viele Punkte die man durchaus ernsthaft mal beleuchten könnte (siehe M-L C&D Debatte et al). Aber wenn etwas so ziemlich GAR NIX mit Magic’s Problem zu tun hat, dann wohl die Tatsache dass Deck-Tech geshared wird. Das gab es schon seit langem, eigentlich seit Herr Weissman mit Dem Deck umherzog und alle, die es nicht kannten, niedergepimpt hat. The Dojo und Konsorten sind Dinosaurier der Magic-Tech-Welt – und das war vor, während, und nach der Hochblüte!

Also Bitte, ohne hier Moralpolizei spielen zu wollen: Deutsches Magic hat Probleme, Magic generll sowieso. Versucht mal, euch konstruktiv dazu Gedanken zu machen, in einem Rahmen und auf eine Art, die einem Hobby, dass einem nahe liegt, gerecht wird. Random rumgeflame macht die Männlichkeit genauso weniger potent wie Nerds das Milchgeld klauen.

5 Kommentare

  1. atog28 meint:

    Ich hab noch was vergessen. Am Sonntag ist Europawahl, und da gibt es diese Partei, die sich im Wahl-o-Mat ganz nach vorne bringen kann, weil sie dort eine IMO gelungene Antwortkombination ergibt, die oft passen wird. Die Violetten. Noch nicht davon gehört? Hier kann man’s nachlesen: http://www.die-violetten.de/de.html
    Da findet man wirklich kaum Punkte im Programm, die man kritisch beurteilen kann.

    Und noch was zum Angeben beim Trivia-Abend: welches Land ist das einzige, das Deutsch als Amts- und Landessprache festgelegt hat? Hm… ich glaube, nach ein bisschen im Dunkeln tappen findet ihr das heraus und seid überrascht über die Antwort.

  2. trischai meint:

    Erstmal sehr guter Blog. Das mit dem Deckbauen bzw. aufräumen danach kenn ich irgendwoher 😀

    Ansonsten muss ganz klar die PIRATEN-Partei http://www.piratenpartei.de/ gewählt werden. 😉

  3. TrashT meint:

    Liechtenstein. Ohne zu googlen. Wobei deutsch auch bei uns in Deutschland Amtssprache ist. Es ist nur nicht die EINZIGE Amtssprache!

  4. atog28 meint:

    Ok… memo to self: nie mit TrashT einen Trivia-Contest eingehen. 🙂

    Deutschland hat wohl keine festgelegte Amtssprache; deren Festlegung ist Ländersache und in einzelnen Ländern gibt es unterschiedliche Amtssprachen. Witzigerweise eben tatsächlich mehrere, wie auch in Österreich (und Schweiz dürfte OBV sein)! Aber ich wusste das bis zum Wikipedia-Eintrag noch nicht! Hut ab.

  5. Teardrop meint:

    Unter Blogeinträgen, in denen ich so offensichtlich gedisst werde, kommentiere ich nciht mehr!

    *schmoll*

Kommentieren...

Hinweis: Moderation der Kommentare ist aktiviert und kann den Kommentar verzögern. Du brauchst deinen Kommentar nur einmal zu übermitteln. Die Felder mit Sternchen bitte immer füllen. Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich mit den Hinweisen im Impressum einverstanden.

© 2009 by Couchmagic | Impressum | Powered by Wordpress


In Couchmagic anmelden

Die auf dieser Seite dargestellten Informationen geben nur die Meinung des jeweiligen Autors wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der mit dem Autor in Verbindung zu bringenden Gruppierungen (wie zum Beispiel Arbeitgeber, Familienmitglieder, Vereine).


Opfert mehr Artefakte!

Wizards of the Coast, Magic: The Gathering, and their logos are trademarks of Wizards of the Coast LLC in the United States and other countries.
©1993- Wizards a subsidiary of Hasbro, Inc. All Rights Reserved.


This website is not affiliated with, endorsed, sponsored, or specifically approved by Wizards of the Coast LLC. This website may use the trademarks and other intellectual property of Wizards of the Coast LLC, which is permitted under Wizards' Fan Site Policy. For example, MAGIC: THE GATHERING is a trademark of Wizards of the Coast. For more information about Wizards of the Coast or any of Wizards' trademarks or other intellectual property, please visit their website at www.wizards.com