Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Couchmagic

Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Finde im Blog:

Spiel 2011 – noch zu ergänzendes

atog28

In den letzten zwei Einträgen ging es bereits um die Spielemesse 2011 (Tage 1 bis 2 | 3 und 4) aber Einiges ist mir erst später eingefallen. Die folgenden Spiele hatte ich in den bisherigen Einträgen vergessen und liefere daher nach:

Grenzenlos
Untertitel: durch Europa und die USA.
Dieses Spiel gab es für gerade mal fünf Euro beim Heidelbärstand in Halle 9 und da der Spieleautor einer meiner Favoriten ist (es ist Vlaada Chvatil, der auch Dungeon Lords und andere Spiele der Czech Games Edition entworfen hat) packten wir es ein. Witzigerweise ist es damit günstiger gewesen als die gebrauchten Exemplare bei Amazon.

Bei Geografiespielen handelt es sich nicht um strategische Meisterwerke. Dafür ist dieses Spiel, bei dem es im wesentlichen darum geht, ein Nachbarland des Nachbarlands zu kennen, erfreulich kurzweilig. Am schönsten ist das Spielgeld, weil es stark verkleinerte Euroscheine sind und man instinktiv die richtige Menge herausfindet, ohne gross darüber nachzudenken. Das trägt mit dazu bei, dass Grenzenlos ein schnelles Spiel ist. Karten auslegen, eine Reiseroute planen die so kurz wie möglich ist (möglichst ohne benachbarte Länder). Klingt in der Theorie einfach, aber jeder hat so seine weissen Flecken auf der Landkarte – bei mir sind das die Staaten in Südosteuropa. Ob Moldawien an Serbien grenzt, oder war es Montenegro – vielfach muss man einfach instinktiv die Route planen.

Noch abgedrehter wurde es, als wir spasseshalber mal die USA als Grundlage nahmen und sich offenbarte, dass niemand sich mit den Staaten so richtig auskennt. Klar, wo Florida, California, Texas und New York liegen, kann man leicht herausfinden. Hawaii ist auch nicht schwierig. Aber ob die Route von Iowa nach North Carolina besser durch South Dakota oder durch Missouri gehen soll? Oder ob Tennessee ein Nachbarstaat irgendeines dieser Länder ist? Das wurde mehr zu einer Schnellraterunde.

Für den günstigen Preis geht das Spiel völlig in Ordnung, bis neun Euro sollte man hier bedenkenlos zuschlagen.

Space Maze
Ein Tipp für Spieledesigner (oder andere Artikel, die einen Namen brauchen): sucht einen möglichst sprechenden Namen, der noch nicht belegt ist. Space Maze ist das gelungen, denn mit diesem Suchbegriff findet man beinahe ausschliesslich Treffer, die auf das Brettspiel aus den Niederlanden verweisen.

Die Spielfläche bei Space Maze besteht aus einem 5×5 Feldern grossen Raumschiff, das man architektonisch auch anders gestalten kann als es in ein Viereck zu legen. In der Grundaufstellung sind in den Ecken Sonden (Startfelder) angedockt und jeder Spieler kontrolliert drei Aliens (Spielfiguren) wobei nicht jeder eine Farbe hat sondern jeder eine bestimmte Form. An Farben hat jeder der bis zu vier Spielern ein oranges, ein grünes und ein violettes Alien. Auf vier Seiten der Spielfelder sind farbige Türen (rot, gelb, blau) angebracht und ein Alien kann nur durch eine Tür gehen, die gemischt seine Farbe hat. Ein violettes also nur durch eine blau/rot-Kombination. Um vorwärts zu kommen, kann man die Räume (Spielfelder) drehen oder verschieben, wobei sich alle Spieler einen Würfelpool teilen, mit dem diese Aktionen von den jeweiligen Aliens bezahlt werden. Soll das orange Alien also einen benachbarten Raum drehen, braucht man orange Würfelpunkte dafür. Separat dazu gibt es Bewegungswürfel mit speziellen Ergebnissen. Jeder Spieler kann pro Runde einmal bewegen und zweimal Aktionen durchführen, wobei alle Spieler sich jeweils abwechseln, aber welche Aktionen man in welcher Reihenfolge macht, ist egal.

Ziel des Ganzen ist es, ein Relikt zu bekommen, dass sich das entsprechende Alien als Hut aufsetzen kann und mit der „Capture the Flag“-Geschichte nach Hause zu kommen. Die anderen Figuren können als Aktion den Typ anrempeln und den heruntergefallenen Hut selbst aufsetzen.

Im Zweispielermodus war es nicht so spannend, weil ich aus der Entfernung nichts gegen Marions Spoilerkarte (Time Warp) unternehmen konnte und nicht nahe genug dran war, um die Räume zu drehen. Da bietet sich ein Setup an, in dem man sich besser stören kann. Da man mit dem Hut die Türregeln ignorieren darf, ist das um so wichtiger für die Verfolger.

Glen More
Zum Spiel um Schafe und Whiskey schrieb ich schon was in Hanseatische Schafminen und es ist einfach ein tolles Spiel, das hat sich auch an diesem Wochenende wieder bestätigt.

7 Wonders: Leaders
Leider gab es viele unangenehme Trends, die sich auf der Messe zeigten. Ein Trend ist, teuere Erweiterungen auf den Markt zu bringen. Für die Spielehändler ist das ein gewisses Riskio, denn nur wer das Basisspiel hat, kann auch mit der Erweiterung etwas anfangen. Leaders als Erweiterung für das Kennerspiel des Jahres soll mit 18 EUR verkauft werden. Da stellt sich die Frage nach dem Warum.

Lohnt sich das wirklich? Diese Frage kann ich auch im Nachhinein nicht beantworten – das muss man für sich selbst entscheiden. Was Leaders bringt ist eine zusätzliche Draftrunde vor dem ersten Booster, bei dem es dann rechtsrum geht, was mich sehr verwirren will. Von vier Leadern draftet man sich jeweils einen und spielt dann vor jeder Draftrunde einen davon aus, die an sich nur Geld kosten. Die Funktion der Leader ist grösstenteils vergleichbar mit den gelben Karten – aber sind nicht auch in Magic die Planeswalker eigentlich nur angreifbare Enchantments? Manche bringen eine Kostenreduktion für einen bestimmten Kartentyp oder bringen Geld oder Siegpunkte. Einige wirken sich auf den Spielverlauf aus, andere zählen nur bei Spielende etwas – wenn man so will muss man seine Draftstrategie an die Leader, die man sich am Anfang genommen hat, anpassen.

Durch die Wüste
Kleine Annektote zum Schluss… mir fällt bei Durch die Wüste wieder ein, dass Teardrop alle Spiele mit diesem Spiel verglichen hat. Das war bestimmt genauso lustig, als hätten wir die Avalon Hill Version.

Jetzt tauche ich aber ab… 🙂

2 Kommentare

  1. Teardrop meint:

    Den letzten Teil verstehe ich nicht…

  2. atog28 meint:

    Ich hab’s auch erst verstanden, als ich mir Durch die Wüste angeguckt habe… 😛

Kommentieren...

Hinweis: Moderation der Kommentare ist aktiviert und kann den Kommentar verzögern. Du brauchst deinen Kommentar nur einmal zu übermitteln. Die Felder mit Sternchen bitte immer füllen. Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich mit den Hinweisen im Impressum einverstanden.

© 2011 by Couchmagic | Impressum | Powered by Wordpress


In Couchmagic anmelden

Die auf dieser Seite dargestellten Informationen geben nur die Meinung des jeweiligen Autors wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der mit dem Autor in Verbindung zu bringenden Gruppierungen (wie zum Beispiel Arbeitgeber, Familienmitglieder, Vereine).


Opfert mehr Artefakte!

Wizards of the Coast, Magic: The Gathering, and their logos are trademarks of Wizards of the Coast LLC in the United States and other countries.
©1993- Wizards a subsidiary of Hasbro, Inc. All Rights Reserved.


This website is not affiliated with, endorsed, sponsored, or specifically approved by Wizards of the Coast LLC. This website may use the trademarks and other intellectual property of Wizards of the Coast LLC, which is permitted under Wizards' Fan Site Policy. For example, MAGIC: THE GATHERING is a trademark of Wizards of the Coast. For more information about Wizards of the Coast or any of Wizards' trademarks or other intellectual property, please visit their website at www.wizards.com