Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Couchmagic

Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Finde im Blog:

Spielzeit – Zehnte Editions Release ♣urnier

atog28

Ich fühle mich schlecht. Schon drei Tage ist dieses Turnier bei der Spielzeit in Krefeld her, und ich habe immer noch nichts verbloggt. Zum Releasewochenende der Zehnten Edition, Marketingfreaks von WotC besser unter dem Label „Magic Game Day“ bekannt, nahmen wir uns nur zweiköpfige Turniere vor.

Wir, dass ist quasi schon die Magicfamilie Papa, Mama, Sohn und Tocher. Ihr kennt es noch aus dem Sandkasten – dieses nette Spiel Vater Mutter Kind – aber halt zu viert. Wikipedia meint, Triangulierung wäre zu 96% relevant. Strangulierung vielleicht auch. Wer weiss…

Gut vorbereitet fuhren wir los (lest morgen meinen Artikel „Snake Eyes“ um diese Anspielung zu verstehen, die in ihrer übertragenen Bedeutung jedoch besser auf den heutigen Eintrag passt.)

Wir, das waren Evil und Chrissi, die bereits beim GP Amsterdam dabei waren (immerhin). Ihr kennt das. Marion und ich bildeten das andere Team im mit Navigationsgerät ausgestatteten Van, den Chrissi mühelos an den uns überwiegend unbekannten Ort führte – die „SpielZeit“ in Krefeld.

PlayerA

6 Plains
7 Forest
1 Gestrüppland
2 Baumwipfeldorf
1 Abweisender Wachturm

1 Llanowarelfen
1 Leonidenkrummsäbel
1 Riesenwuchs

1 Wucherndes Wachstum
1 Feldscher
1 Mauer der Engel
3 Harschforst-Dryaden

1 Himmelsjäger-Streife
1 Benalischer Ritter
1 Stadtpfadfinder
1 Viridischer Schamane

1 Juggernault
1 Ballistaeinheit
1 Gejagter Wumpus
1 Himmelsjäger-Patrouille

3 Loxodon-Mystiker
1 Elfenreiter

1 Tatzelwurm

Vor dem Laden hiess es dann erst mal „Warten!“, da die You-Be-O Spieler (Kiddies lag mir jetzt soooo auf der Zunge, aber das wäre böse) noch ein Turnier spielten und das erst fertig werden musste. Trotz zeitiger Anmeldung wurde das Anmelden, Bezahlen und Promo erhalten auseinandergezogen. Warscheinlich hat man sich diese Organisationsstruktur von der Bundeswehr abgeguckt. Bei den unteren Rängen…

Ich möchte noch erwähnen, dass man uns nach einem Teamnamen fragte. Die Anmeldung machten aber zwei Leute…

Irgendwann kam die Organisation auf die Idee, ich glaube es war kurz vor Mittag, man könnte das Magic Turnier auch langsam mal starten und beförderte die Spieler des anderen Turniers durch die gleichen engen Gänge, in denen schon die Magicsüchtigen nach neuem Produkt in den Turnierraum strömen wollten. Nur der insgesamt gemäßigten Teilnahme ist es zu verdanken, dass dabei keine Massenpanik ausbrach.

Bzw. ausbrechen konnte.

Wir bekamen Hinweise, dass der Magische Sommer startete (zeitlich konform zum Potter Film im Kino, da hätte man doch was machen sollen; Mensch Hasbro!) aber aus den Flyern mit dreizeiligem Text ergaben sich letztlich die Informationen, die wir brauchten. Man verteilte an jedes Team acht zufällig gemischte Booster Fifth Dawn und Urza’s Saga. Wer diese Sets schon mal bei einem Chaosdraft gemischt hatte, weiss wie sich die Zehnte Edition geschmacklich anfühlt.

Aber Egal. Unsere Booster ergaben einen Pool mit Auto-Build. Schwarzbraun waren unsere Rares, sang schon Heino; und von dessen Sakko inspiriert kombinierten wir rot dazu. Blau war unspielbar – hier nicht abgebildet – dafür hinterliess grün und weiss einen profitablen Eindruck. In Grün hätte ich gerne noch einen Fatty gesehen (irgendwas, das eben auf „Wurm“ oder „Baloth“ endet) aber man kann nicht alles haben.

Zwei Treetop Village müssen eben gespielt werden. Wir haben sie nicht gezogen, soviel schonmal vorweg – aber beim Austüten waren sie magischerweise wieder im Deck. Magischer Sommer…

Auch drei Icy-Elefanten und drei Forestwalker sind im 2HG Format einfach zu gut, um sie nicht mitspielen zu lassen. Letztere waren leider nicht relevant genug ohne den Druck, der sie hätte begleiten können und Erstgenannte hatten keinen Bock auf Sommer. Nur vereinzelt schaute ein Rüssel aus dem Deck.

PlayerB

6 Mountain
11 Swamp

1 Chromatischer Stern

1 Feuermasse
1 Terror
1 Einäscherung
2 Kochende Erde

2 Zyklop vom Blutfelsen
2 Phyrexianischer Wüterich
1 Meistermeuchler
1 Zurückholung
1 Ritter der Dunkelheit

1 Nekrataal
2 Hügelriese
1 Totengräber
1 Unkontrollierbarer Zorn

1 Citanulflöte
1 Ghulhorden

1 Fürst der Unterwelt

1 Flammenblut-Koloss

1 Seuchenwind

Das andere Deck (schwarz/rot) bot mehr Kreaturen. Leider war der Anteil der Flieger insgesamt niedrig, weshalb die Mauer der Engel gespielt werden musste. Aber jetzt ab in den Präsens:

Runde 1 – Team: Licht/Steinfort

Das gegnerische Team beginnt und das auch noch mit einem Mulligan nach dem Freimulligan. Wir spielen mit 30 Leben und das beginnende Team zieht keine Karte. Wir legen einen Phyrexianischen Wüterich, der auch einmal angreifen kann, aber beim gegnerischen Team wird aufgerüstet. Philipp legt einen Wildgreif, den Thorsten mit Uncontrollable Anger verstärkt, als ich den blocken will. Bei meinem Gegenangriff töte ich einen reingeflashten Benalish Knight mit einem Incinerate, statt es genauso zu machen und meinen Anger zu spielen. Darüber soll ich mich noch die nächsten Runden ärgern, denn Incinerate ist der universellere Spruch.

Derweil bezieht der Wildgreif aus einer Bleichholzrüstung eine besondere Aufwertung und der 6/6 Flieger ist in Verbindung mit Philips Rod of Ruin nicht mehr so einfach zu blocken. Marion legt einen Hunted Wumpus, der mir ermöglicht, den Lord of the Pit zu spielen und damit den Wildgreif blocken und tauschen zu können. Wir sind beide bei 19 Leben und das Board sieht wieder ganz gut für uns aus. Marion hat noch Elfenreiter im Spiel, die auch von der 6/6 Seeschlange, die Philipp durch den Wumpus bekam, nicht aufgehalten werden können. Später werde ich meinen Anger noch auf dem Himmelsjäger los, der durch Vigilance immerhin noch davon profitiert und das gegnerische Team auf 4 bringen kann. Sie ziehen nichts mehr um die Evasion-Kreaturen aufzuhalten.

1-0

Runde 2 – Langbein Geipel
Ich muss mich vielleicht entschuldigen, dass ich es auch noch hier wiedergebe aber es war einfach zu komisch, wie ich den Teamnamen erst für eine kreative Komposition hielt.Man kennt diese Piratenfilme oder Western, in denen die Protagonisten solche Namen haben wie „Einauge Bill“. Ich dachte doch glatt, „Langbein Geipel“ wäre genau so eine Wortschöpfung mit Sinn.

Dabei haben sie sich nur beim Praktikanten angemeldet und der hat ihre Nachnamen zusammengesetzt…

Als „Langbein“ mit Soul Warden die erste Kreatur legte, hatten sie schon gewonnen. Ich könnte jetzt das ganze Spiel aufzählen, weil ich notierte, welche Kreatur den Lifegain verursachte (eine Aufzeichnung die zwischendurch sogar für Klarheit sorgte, diese Taktik verwendete ich in Strasbourg allerdings noch zu meinen Gunsten). Ich könnte also sagen, die zweite Kreatur war ein Llanowar Elf, dann ein Youthful Knight, Skrupelloser Dieb, Benalish Knight, Civic Wayfinder, Zyklop, Ballista, Ghost Warden… aber das würde, selbst wenn ich mich dabei in Ausschmückungen verlöre, das Spiel nicht zusammenfassen.

Mortivore.
Das fasst es zusammen. Langbein Geipel steht auf der staubigen Dorfstrasse. Ein ausgetrockneter Busch weht vorbei. Die Sonne brennt unablässig; es ist Mittag. Genauer: High Noon. Zweikopf Emm und Langbein Geipel starren sich an. „Diese Stadt ist zu klein für uns beide…“ und Geipel legt an – und einen Mortivore.

Sie gehen auf 39 Leben, der Mortivore ist zunächst 7/7 und durch weiteres Removal (ihr Deck war so gesegnet damit) später 14 oder auch 18. Keine Ahnung. Gross/gross.
Wir machten 18 Schaden – damit beendeten sie das Spiel wieder auf 30. Grossartig. Wir starben einfach an dem Mortivore.

1-1

Runde 3 – Tai da Huba
Nein, sie hatten auch keinen Teamnamen, aber das bringt es auf den Punkt. Anfangs betastete man sich mit Evasion-Viechern, sie mit einem Bog Wrath, wir mit einem Himmelsjäger – und man sieht wohin das Rennen geht. Irgendwann griffen sie mit etwa zehn 2/2 Fliegern an. Mehr als wir überhaupt im Pool hatten.

1-2

Runde 4 – Spass mit Pilzen
Es sah erst mal gut aus. Sie hatten einen Teamnamen, sonst hätte ich jetzt gesagt, dass „Pilze“ ein Dross Crocodile legte. Plan war, den mit einem Combat Trick zu entsorgen. Easy. Das Spiel haben wir im Sack. Aber da kam noch eine Whispersilk Cloak, ein Uncontrollable Anger vom Partner und wir hatten es mit einer unanzielbaren, unblockbaren 7/3 Kreatur zu tun. Spass mit Pilzen sorgte für genügend Chump-Blocker. Naja, und wir zogen halt genug Länder, aber nicht genug, dass ich noch rechtzeitig den Plague Wind hätte spielen können. In der letzten Runde zog ich statt des neunten Lands einen Zyklop. Na, wer hätte seine Länder gestapelt und den Cheat versucht? Zählt eh keiner nach?!
Wir waren… pilzig.

1-3

Runde 5 – Lords of Ownage
Nur zum Spass am letzten Tisch (dreizehn Teams starteten) gewannen wir den ersten Würfelwurf nach Stechen. Wir begannen, ich nahm noch einen Mulligan, und mein Gegenüber versuchte sich an einer ein-Land Hand mit offensichtlich vorhandenem Manafixing (damit verbrachte er spätere Runden nach verpasster zweiter und dritter Runde) und auch sein Partner bot mit zwei Mountains und einem schwarzen Man-Land einen kümmerlichen Start.
Wir durften also Phyrexianischen Wüstling spielen, ein Treetop Village (man soll nie nie sagen) und beides mit Schamanen in die rote Zone senden (23). Dann wurde das ganze noch mit dem Säbel ausgerüstet (17, 12 – entsprechende Chumpblocker) und als Marion das Hunted Wumpus spielte in der fünften Runde, hatte ich den Flammenblut-Koloss bereit, um die 12 Leben des gegnerischen Team mittels „R“ wegzubomben. Das Spiel hätten wir eventuell auch mit mehr Gegenwehr gewonnen und es war das erste, in dem Marion (und ich) nicht das Gefühl hatten, so viele Länder zu ziehen.

2-3

Am Ende waren Evil und Chrissi auf Platz eins, sie haben es eben richtig gemacht. Vielleicht hätten wir auf ihr Angebot, den Pool zu tauschen (man behielt das aufgemachte), eingehen sollen.

daHuba beschrieb uns glücklicherweise noch den Weg zum „besten Griechen Krefelds“, seiner Meinung nach das Lukulus und den Eindruck kann ich nur bestätigen, obwohl wir keinen Vergleich haben. Denn um 18h endete das Turnier mit einem grossen Loch; in welches aber schon bald Gyros geschoben wurde…

2 Kommentare

  1. Volker "Der Frisör" Olbrich meint:

    wenn das hässliche Logo nicht wäre, wäre es einer sehr sehr sehr gut designte Webseite überigens.

  2. atog28 meint:

    Danke – wenn ich noch was übe, vielleicht kommen wir noch ins Geschäft. ^^

Kommentieren...

Hinweis: Moderation der Kommentare ist aktiviert und kann den Kommentar verzögern. Du brauchst deinen Kommentar nur einmal zu übermitteln. Die Felder mit Sternchen bitte immer füllen. Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich mit den Hinweisen im Impressum einverstanden.

© 2007 by Couchmagic | Impressum | Powered by Wordpress


In Couchmagic anmelden

Die auf dieser Seite dargestellten Informationen geben nur die Meinung des jeweiligen Autors wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der mit dem Autor in Verbindung zu bringenden Gruppierungen (wie zum Beispiel Arbeitgeber, Familienmitglieder, Vereine).


Opfert mehr Artefakte!

Wizards of the Coast, Magic: The Gathering, and their logos are trademarks of Wizards of the Coast LLC in the United States and other countries.
©1993- Wizards a subsidiary of Hasbro, Inc. All Rights Reserved.


This website is not affiliated with, endorsed, sponsored, or specifically approved by Wizards of the Coast LLC. This website may use the trademarks and other intellectual property of Wizards of the Coast LLC, which is permitted under Wizards' Fan Site Policy. For example, MAGIC: THE GATHERING is a trademark of Wizards of the Coast. For more information about Wizards of the Coast or any of Wizards' trademarks or other intellectual property, please visit their website at www.wizards.com