Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Couchmagic

Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Finde im Blog:

Villa Rü, die letzte

atog28

Während in Hollywood die Spieler noch im Traum die Matchups vorbereiteten, fiel in dem wenige Kilometer entfernten Essen die Klappe. Villa Rü, die letzte. Einige Hauptdarsteller und ihre Rollen waren auf dem Parkett vorbereitet, doch der rote Teppich fehlte und musste durch eine „rote Zone“ ersetzt werden. Was das ist, und wer auf der Stage kein Stage-Diving machen durfte…

Schwarzewolke
Der erste, den ich traf, war Schwarzewolke. Umgangssprachlich auch gerne nur „Wolke“ genannt. Wie genau es alles zusammen hängt, ist auch mir unbekannt geblieben. Wolke und Marcus produzierten aber den Film. Marcus, meistens im Nebenraum über den Laptop gebeugt, als Produzent. Wolke, mit sonorer Stimme und „Action!“ und „Cut!“ rufend, als Regisseur.

EvilBernd
Ihm oblag die Entscheidung, welche Szenen genommen und welche verworfen wurden. Er richtete über gut und schlecht, schwarz und weiss, Tag und Nacht… diesen Job nennen wir in der Filmbranche auch gerne „Cutter“, auch wenn es die ‚Judge‘-Eigenschaft nur ansatzweise darstellt.

Atog, Pirate, Belcadrach uvm.
Dann waren da die Darsteller, die für die entsprechende Action sorgten. Unter Ihnen war auch ich. Da wir nur einen Drehtag hatten, sahen wir von einem fehlenden Catering ab, bei einer Low-Budget-Production darf man keine zu hohen Ansprüche stellen und wir brachten auch sicherheitshalber unsere eigenen Protektoren mit.

Der Drehplan
Jeder von uns hatte ein eigenes Skript dabei, dass er zu Hause entwickelte. Die Produktion war in dieser Richtung einmalig, dass es keinen Drehbuchautoren gab, der die Handlung vorgab, sondern, quasi Impro, jeder sein Stück selbst einprobte und hier zum Besten gab. Dass sich dabei eine Atmosphäre ergab, bei der man den jeweils anderen (wir spielten in Gruppen zu Zweit) in Grund und Boden spielen wollte, um sein eigenes Skript möglichst dominant spielen zu können, dürfte nach kurzer Überlegung klar sein.

Mein Skript, „die Schlösser der Loire“, habe ich schon hundertfach gespielt und immer wieder einstudiert. Jede der Zeilen kenne ich aus dem eff-eff und könnte sie im Schlaf aufsagen. Daher hielt ich an der eingespielten Variante fest und legte mir nur einige Schlagworte für diskutierfreudige Gegenüber neu zurecht:

Take 1 – Bye – 1-0
Vom Regisseur erhielt ich zuerst eine Abschiedsszene, die ich routiniert herunterspielen konnte. Ich bekam drei Punkte und sah den anderen Akteuren kurz zu. Mit einem „Genug gescoutet!“ rief mich der Cutter an einen Nebentisch. Wir probten ein neues Stück ein. Ich inszenierte „die WarriorZ!“ und trat damit gegen den weissen Draft-Haufen an. Einen genauen Namen hatte EvilBernd wohl noch nicht, oder der Name seines Lustspiels ist noch geheim.

Take 2 – Dennis – RB Goblins
Dennis spielte ein Stück, in dem lohdernde Flammen die Gefährdung der Hauptfiguren darstellen, und hatte sich farblich passend ein rotes T-Shirt angezogen. Im ersten Satz verhaspelte er sich, so dass er mit einem Satz weniger beginnen musste (die allgemeinen Schauspieler-Regeln galten natürlich weiterhin).
Dennis begann und zeigte einen Mogg Fanatic und einen schwarzen Banneret, den er gegen meinen Adepten abtauschen wollte, ohne den Mogg Fanatic aufzugeben. Zwei Thoughtseize und einen Angriff eines weiteren Adepten später befand sich Dennis auf 9, während ein Lord bei mir die Merfölker pumpte. Marsh Flitter sorgte dann noch für Erheiterung, musste aber die animierten Länder blocken – Dennis gab danach dann auf.

Im zweiten Spiel begann es etwas langsamer mit einem Mogg War Marshal, während mein Mothdust Changeling fliegenderweise drumherum flog. Nach vier dieser Angriffe (später kam ein, dann ein zweiter Lord hinzu) und vier Pings durch seine Sulfurous Länder war Dennis auf 8, während es mir mit 14 gut genug ging, dass ich die beiden Squeaking Pie Sneak vorbeisneaken lassen konnte. Schliesslich befanden sich aber auf meiner Seite so viele Angreifer, dass diese eher blockende Tendenzen haben mussten, und so gewann ich das zweite Spiel.

2-0

In den Grimoire Thiefs, die ich im ersten Spiel alle vier fand (gratz!) konnte ich zweimal Wort (what a pun!) und mehrere Tarfire, Nameless Inversion und ähnliches Getier fangen.

Take 2 – Mathias – White Weenie
Mathias kenne ich vom Sehen aus den oberen Reihen einschlägiger Schauspiel-Top8. Entsprechend stufte ich sein Weisses Weenie ein. Sicherlich war es eine der besseren Versionen, denn sie spielt Kinsbaile Borderguard.

Ich begann das erste Spiel, war allerdings rasch unter Druck. Bemüht, seine 1/1er, die mit Wizened Cenn bereits früh gepumpt wurden, mit Adepten zu tauschen, fand ich allerdings einen Rejeerey und in der folgenden Runde einen zweiten. Glücklicherweise überlebte der Lord Mathias‘ Runde, er hatte wohl noch nicht gegen Merfolk geprobt, daher zeigte ich nach einem Mothdust Changeling noch Sygg, Grimoire Thief, Lord of Atlantis und einen Adepten. Dann beendete ich meinen Zug. Diesem Wortschwall (diesesmal ohne Wort) musste er sich kurze Zeit später ergeben.

Das zweite Spiel zog er optimal und ich eher nicht so. Ich hatte bereits eine Landlastige Starthand (TM), die noch weitere Islands von oben zeigte, ich hatte einfach nicht genug Sprüche, und Mathias hatte eine Sunlance für meinen Sower.

Es war klar, dass in diesem Matchup der Würfel entscheiden würde. Entsprechend gut gelaunt begann ich das dritte Spiel mit Banneret x2 und Adept, zog allerdings noch mehr Länder als im zweiten Spiel und musste mit sechs Ländern und zwei Bannerets zusehen, wie Mathias‘ Horde immer grösser wurde.

2-1

Ich sah MiMü zu, wie er von Dennis‘ Goblins verhauen wurde, da Dennis einfach drei Burnsprüche spielte. Unerhört, sowas. Ich fühlte mich an ein Spiel erinnert, in dem ich das Rakdos Aggro spielte (Juli 2006 muss das gewesen sein) und mir ein Spieler sagte „ich wusste nicht, dass du so viel Burn spielst“. MiMü ahnte es, aber er riskierte was.

Take 4 – The Pirate – UW Fisch
Da wir neun Darsteller waren, wählten wir die üblichen vier Takes, dann war alles im Kasten. Nun hiess es also nochmal alles zu geben. Ich begann das erste Duell und konnte per Doppel-Unsummon den gescrewten Pirat fischlos dastehen lassen und ihm mit Banneret, Mutavault und zwei Adepten die Fische rechts und links an die Augenbinde klatschen.

Er begann im zweiten Duell mit einem Satz weniger und brachte drei Bannerets auf den Tisch, die mich gehörig unter Druck nahmen (Islandwalk, baby!). Ich stand mit einem Mothdust Changeling in der schwächeren Position, zumal ich nur Mutavaults zog, die das zweite Island vermissen liessen. Schliesslich legte er den Lord of Atlantis und ich sah einen Klon dieser Karte in meiner Hand, die ich im Mirror extra zurückgehalten hatte. Wenn ich meinen legte, wäre er in meiner Attacke tot. Ich tat es, er bouncte noch eine meiner Kreaturen, aber der Rest machte noch genau seine 16 Lebenspunkte.

3-1

Unser Dreh war im Kasten, Wolke betitelte Mathias als den neuen Star, ich wurde mit dem Satz „rufen Sie nicht an, wir rufen Sie an“ und drei Boostern abgespeist, einige bekamen sogar einen Button vom Cutter, aber ich war nicht darunter, denn ich hatte sie schon.

Wolke und Marcus lassen die MTG-Essen-Turnierserie wieder sein. Dies war das letzte Mal, dass man sich unter dieser Crew traf. Vielleicht gibt es irgendwann mal einen Blockbuster, der in den Kinos gross raus kommt, aber mit den geringen Darstellern ist kein Ben Hur zu drehen, und kein Oscar zu gewinnen.

10 Kommentare

  1. Seanchui meint:

    Wie bereits mal gesagt – wäre gerne dabei gewesen. Die Location war übrigens wirklich in Ordnung und ich find’s schade, dass es so den Bach runterging!

  2. schwarzewolke meint:

    Hey sehr nett geschrieben Atog muss ich ja zugeben .Du hast aber noch die 6 neben Akteure vergessen im Hintergrund .
    @Seanchui
    Ein Film sollte zu mindestens die Produktionskosten decken,und bei so schlechten Einspiel zahlen nimmt man ihn lieber wieder aus dem Programm.

  3. Teardrop meint:

    Schade das mit Essen, sowas bräuchten wir viel öfter.

    @Deck: Schon mal über Biting Tether nachgedacht? Ist besser als Der Sower, weil resistent gegen Removal.

    @Wolke: Ich konnte unter Deinem Blog nicht: Mir hat er gefallen! Du hast ab und zu nette Ideen geliefert (G/W Ramp z.B.) und immer mal wieder nette Texte. Das Du Dich da so sehr mit dem Turnier verknüpft hast ist schade!

    @Seanchui:
    Und Deinen Blog giobt’s gleich auch nicht mehr? Was ist denn los mit Euch? Etwas mehr Durchsetzungskraft, bitte! Nein echt, man darf es sich nicht so madig machen lassen!

  4. Seanchui meint:

    @Teardrop: Ach, es nervt einfach. Warum denn durchsetzen? Das Bloggen war ein angenehmer Zeitvertreib neben dem eigentlichen zocken, aber wenn er der gesamten Community so sauer aufstößt – da kann ich mein Mitteilungsbedürfnis auch anders loswerden.
    PS: Danke für Deine vielen positiven Kommentare 😉

  5. Belcadrach meint:

    @Biting Tether:
    Ist viel schlechter, ist kein Wizard und viel zu teuer.

  6. schwarzewolke meint:

    @Teardrop
    Nein du siehst das etwas falsch ich hatte schon lange keine Lust mehr was großartiges zu Blogen durch das ganze geflamme.
    Das Turnier war nur mittel zum Zweck mich zum zwingen etwas zu schreiben.
    Aber danke für die nette Kritik
    @Seanchui
    Wie du hast deinen Blog gelöscht?

  7. atog28 meint:

    @Wolke: jo, das Thema hatten wir.

    Was mich wundert ist, dass ihr für andere bloggen wollt. Da frage ich mich dann wieder: warum bloggt ihr nicht einfach für euch selbst?

    Blog löschen, unter einem Stein verstecken oder einen Baum raufklettern ist keine Lösung (siehe Grizzly Bears Flavor Text).

    Wobei ich auch gerade Lust habe, alles hinzuwerfen. Warum den Idioten noch irgendwas vorsetzen – sie peilen es nicht und labern nur doof rum.

  8. Seanchui meint:

    letzteres würde ich nicht so formulieren, wohl aber unterschreiben…

  9. Teardrop meint:

    @Belcadrach/Tether:
    Kein Wizard: Check.
    Ein Mana mehr: Check.

    Aber: Kann nicht einfach removaled werden, kostet den Gegner meist eine, wenn nicht zwei Karten (Removal auf eigene Creatur…). Gerade die Colossus klaut man mit nichts besser, als mit den Tethern, zumindest im Fisch.
    Die fearies haben wenigstens manchmal Shroud!

  10. Belcadrach meint:

    @Teardrop:
    Ich verstehe deine Argumentation. Allerdings haben wir in der Tat Sower als eine gute Karte ausgemacht, auch wenn er sich Removal fängt.

    Dies sollte aber wieder einen weiteren Zug zum angreifen geben. Und der Sower kostet vielfach auch zwei Mana weniger!

Kommentieren...

Hinweis: Moderation der Kommentare ist aktiviert und kann den Kommentar verzögern. Du brauchst deinen Kommentar nur einmal zu übermitteln. Die Felder mit Sternchen bitte immer füllen. Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich mit den Hinweisen im Impressum einverstanden.

© 2008 by Couchmagic | Impressum | Powered by Wordpress


In Couchmagic anmelden

Die auf dieser Seite dargestellten Informationen geben nur die Meinung des jeweiligen Autors wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der mit dem Autor in Verbindung zu bringenden Gruppierungen (wie zum Beispiel Arbeitgeber, Familienmitglieder, Vereine).


Opfert mehr Artefakte!

Wizards of the Coast, Magic: The Gathering, and their logos are trademarks of Wizards of the Coast LLC in the United States and other countries.
©1993- Wizards a subsidiary of Hasbro, Inc. All Rights Reserved.


This website is not affiliated with, endorsed, sponsored, or specifically approved by Wizards of the Coast LLC. This website may use the trademarks and other intellectual property of Wizards of the Coast LLC, which is permitted under Wizards' Fan Site Policy. For example, MAGIC: THE GATHERING is a trademark of Wizards of the Coast. For more information about Wizards of the Coast or any of Wizards' trademarks or other intellectual property, please visit their website at www.wizards.com