Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Couchmagic

Blog über Magic: the Gathering und Brettspiele

Finde im Blog:

Weltherrschaft

atog28

(Welt heute: Shards of Alara)

So so… da heisst man nun nicht mehr Weltenwanderer, sondern Planeswalker. Dazu hat Pischi schon was geschrieben, ich habe es ganz genau gelesen, nur weiss ich gerade nicht mehr wo …und dass er jetzt öfter bloggt als ich in letzter Zeit, stellt mir schon ein Armutszeugnis aus. Aber so ist das eben; wenn man die Weltherrschaft vorbereitet (so wie ich), dann hat man einfach nicht mehr so die Zeit für alles. Das klingt paradox, ist aber so.

Aktuell durften wir am Wochenende die Welt „Shards of Alara“ betreten, deren Scherben stilvoll mit „Fragmente“ übersetzt wurden. Ein Wort, bei dem ich immer an Überreste denke. Kommen wir daher direkt zu meinem Pool… äh… LOL.

Nein. Zu Shards of Alara habe ich schon so viele Wortwitze vorbereitet, dass ich Hunderte von Blogüberschriften im Voraus bekannt geben könnte. Dann aber bleibt mir, auch nach dem Zähneputzen, ein säuerliches Gefühl im Mund. Vielleicht werde ich diese Überschriften gar nicht brauchen…

Aber vielleicht alles der Reihe nach. Am Freitag beim Abschieds-FNM für den Shadowmoor-Block war die Welt noch in Ordnung. Klarer Fall, denn die Welt hiess ja noch Shadowmoor. Ich draftete beinahe monoweiss (wie ich es schon so oft getan hatte) und wäre mit einem 3-1 aus dem FNM herausgegangen, wenn ich mal vernünftiger gespielt hätte. Dank meiner Unaufmerksamkeit (diese Sache mit dem vorletzten Fehler) wurde dann nur ein 2-2 draus, wenn ich mich recht erinnere. Eventuell spielten wir auch nur drei Runden, weil wir nur acht waren, fällt mir gerade ein. Ja stimmt, wir waren ja nicht so viele wie sonst… naja, also wurde wohl ein anderes Ergebnis draus.

Das Format ist besiegt, die Welt beherrscht, alle sind glücklich (oder so) und das hier war mein Deck, nicht eins der Besseren, aber die anderen hatten auch nur Müll.

Dann kam der Samstag. Eine neue Welt.

Im Drachental stellte Karsten ja schon genug Tische auf, damit er mehr als 32 Leute unterbringen konnte, und die Vorbelegungsliste war schon übervoll und für kurzfristig anmeldende Atogs war kein Platz mehr. Ich plante also, den Samstag entweder als Judge dort, oder aber bei schönem Wetter im Freien (mit viel frischer Luft) zu verbringen. Frische Luft hörte sich gut an. Hätte ich das mal gemacht…

Trotzdem checkten wir die Prerelease-Liste und fanden den Phoenixhort, der wohl auch ein Turnier veranstaltet (darüber auf seiner Homepage aber geflissentlich schweigt. Muss ja auch nicht jeder gleich mitkriegen!). Trotzdem hatte es jemand in mtgevents.de eingetragen (diese Spitzel aber auch, die den Mund nicht halten können) und damit komme ich zum Thema, und Marion mit zum Prerelease. Wir meldeten uns sogar extra noch vorher an (fünf vor zwölf, nicht nur bildlich gesprochen). BTW: wusstest du, dass sich Fahrgemeinschaften über mtgevents.de organisieren lassen? Eine gute Seite…

Im Phoenixhort hatte es zunächst beschauliche acht Teilnehmer und -innen, von derer es zwei und damit eine Frauenquote von 25% gegeben hätte, wenn die eine Frau denn auch gespielt hätte. Aber da sie nicht wollte, blieb Marion wieder die Einzige – und ich verstehe nicht, wie man sich auch nur vier Stunden daneben setzen kann und zuguckt. Selbst spielen ist Tech!

Bevor ich auf weitere Details eingehe: Knörr und Jan Wolff, die den Bestand auf zehn Spieler komplettierten, dominierten das Turnier ganz klar, obwohl ich die Chanche gehabt hätte, den Jan zu besiegen und damit an seiner Stelle ins Finale einzuziehen, wenn ich einfach das „U“ gezogen hätte statt das „B“ und ich dann die unendliche Stallerkarte mit dem „x“ im Namen hätte legen können – diese Sphinx. Zu den Manabasen wird noch gekommen, keine Angst, aber hier kommt mein Deck, also Achtung.

Shards Prerelease Phoenixhort

Limited:other | 27.09.2008 | atog28
Medium Worse

Main [41] Sideboard [60]
2 Plains
2 Island
3 Swamp
4 Mountain
3 Forest
2 Panorama von Jund
1 Panorama von Bant
1

1 Wilder Nacatl
2 Magmagischt

2 Druide der Anima
1 Krachmacherin des Ripp-Clans
1 Vogt von Valeron

1 Vergessenheitsring
1 Verzweigender Donnerkeil
1
1 Blut-Kultist
1 Obelisk von Esper
1 Obelisk von Bant
1 Fahlschlag
1 Amulett aus Naya
1
1

1
1 Skelettierung
1 Harkenklauen-Gargantua

1 Venentrinker
1

1

Info [7299]
Kartentypen
18 Land (43.9%)
14 Creature (34.1%)
5 Instant (12.2%)
3 Artifact (7.3%)
1 Sorcery (2.4%)
1 Enchantment (2.4%)

1 Exkommunizieren
1
1 Sonnensamen-Pflegerin
1 Metalldoktor
1 Bote des Engels
1
1 Gnade der Seele
2
1 Akrasischer Junker
1 Weihung der Engel

1 Kampfmagierin aus Esper
1
1 Schicksalsflicker
2 Stahlgepanzerte Schlange
1 Stillmacher aus Vectis
1 Bote der Sphinx
1 Weise des Filigranen
1 Urmaterie-Pulver
1
1 Zauberschnipsel
1 Wolkenweiden-Sceada
1 Katharischer Kreischer

1 Untoter Leotau
1 Glasurunhold
2 Fluchwespen-Heimsuchung
1 Skelettartiger Kathari
1
1 Strandschnapper
1
1 Onyxpokal
1

1 Viashino-Skelett
2 Bergkamm-Rannet
1 Wo die Ahnen schreiten
1
1 Goblin-Bergsteiger
2 Blutopferelementar
1 Viashino-Skelett
1 Unheilbarer Oger
1 Viashino der Dornenbande
1 Zischender Leguan

1 Macht der Seele
1
1
1
1
1
2 Dschungelweber

1 Reliquie von Progenitus
2 Segen des Siegels
1 Windwerkender Magier
1 Abweichen
1

Der Plan, alles an Bomben zu spielen scheiterte auch nicht an den unmöglichen Spruchkosten der Sphinx (für die ich auch einen passenden ‚Keeper of Kookus‘ hätte, den aber als zu random rauslies). Ich packte sie einfach alle zusammen, ein bisschen wie bei Pokemon, bei genügend Manafixing sollte sich das Alles als spielbar herausstellen. In der Realtät war es auch (fast) so. Die beiden ersten Gegner durfte ich mit Random-Rare oder Random-Mythic, was psychologisch ja noch schlimmer ist, vermöbeln. Bei Jan waren es hauptsächlich Manaprobleme (die ich zuvor auch, aber weniger ausführlich hatte) und in der letzten Runde wurde ich von 2/2ern on-the-play eingestampft, während meine Hand ab sechs Mana zwar einen Drachen, die Lebenspunkte aber nur noch einen halben Zug vorsahen. 2-2 war damit das Ergebnis.

Am Sonntag fand im idyllischen Heiligenhaus unter 15 Spielern (und einem Judge, der mit dem Bye spielte) ein nettes, vom Jörg organisiertes Prerelease statt. Judge EvilBernd hielt die Bernd-Predigt und besonders gelungen ist das sechste Gebot, für diejenigen, die noch das Original kennen, aber auch die anderen fand ich rührend… quasi der Höhepunkt des Turniers.

Das Deck versuchte ich eher rotgrün zu halten, und wer nicht splasht ist selber Schuld, sagt die Manabasis, also kamen auch noch Oblivion Ring und zwei äusserst schlechte Terror-Varianten ins Spiel, immerhin hatte ich Myco…bla, der meist genug Token produzierte, dass man sie opfern könnte. Und Opfern, da steh ich ja drauf… irgendwann tippe ich das Deck noch ein.

Was wir aber am Sonntag beim Spielen merkten, war eine bis auf das Äusserste durch Spoiler verseuchte Welt. Zwar gibt es auch passende Tricks, aber zu oft eben unpassende Tricks. Eventuell bin ich auch nur zu doof für dieses Format, aber wenn sich das herauskristalisiert, dass mein erster Eindruck sich auch bei weiteren Drafts bestätigt, dann werde ich künftig mehr Zeit am Freitag abend haben.

Ich sehe nämlich nicht ein, für ein so auf Glück aufbauendes Format herumzufahren und meine Zeit zu vergeuden. Dann wird dieses Set in meine Limited-Geschichte eben als blinder Fleck eingetragen. Ich mag Limited ja, aber die einen haben den Junker/Ritter/Mauer-Exalted-Start und fügen in der dritten Runde acht Schaden zu und haben nur chump-bare Angreifer. Die anderen haben den Rarespoiler, der von oben einfach mal gewinnt, und lucken sich das Mana irgendwie zusammen.

Ansonsten sieht das Set aus wie Ravnica. Die Panoramen erinnern an die Bouncelands, in dem sie getappte zwei Mana machen; die Obelisken sind schlechte Signets. Schlecht deshalb, weil dieses Shards so unendlich Klobo ist. Alles kostet drei Mana, und der Gegner wird immer Turn 2 was spielen, das hat er schliesslich im Time Spiral, Lorwyn oder Shadowmoor Block so gelernt, und dann will man nie den Obelisk in Runde drei legen sondern legt ihn erst Turn vier und dann klobot man sich den Weg auf sechs Mana damit zurecht, wo dann die richtige Action stattfindet.

Dann werden 5/3 bis 5/6 Kreaturen gelegt, bis der Arzt kommt. Hey, als ich mit Magic angefangen hatte, fand ich 5/5-Kreaturen auch toll, aber was jetzt abgeht, kann gar nicht sein…

ChriWa hatte ein witziges Spiel (wenn man von aussen zusah) in dem er seinen Gegner im Sealed Turn 5 on-the-play gekillt hat. Und der hatte zwei gute Blocker, einer davon, der 5/4er Vanille, kam in Zug 3 – und er konnte nichts damit machen. Manaplasm sei dank.

Tom beeindruckte mit einem vier-Mana-1/1-Krokodil (ok, es wächst, wenn eine Kreatur stirbt), dass es in einem längeren Spiel bis auf 13/13 hochpumpen konnte. Er war die ganze Zeit unter Druck, dann ein Gegenangriff und die Messe war gelesen. Wie komisch ist das bitte schön? Timmy lässt grüssen.

Ich könnte das alles abhaken unter ‚endlich mal ein Format, das man meistern muss‘ und in der Tat ist das der einzige Punkt, der mich überhaupt noch reizt, Booster nicht nur für die Tokenkarten, sondern auch zum Draften aufzureissen. Vielleicht ist das alles nur ein einziger, grosser, schlechter Eindruck und ich werde lernen, wie man mit diesem Timmy-Set spielt. Aber mein Hauptkritikpunkt wird sich nicht durch mehr Spielerfahrung ändern.

Denn das Format ist SCHON WIEDER mehrfarbig. Ja, ich mag Schokolade. Wenn man mich irgendwo einsperrt und alles was ich kriege, ist Schokolade, dann kotze ich trotzdem. Weil es zu viel ist. Wizards macht Umfragen und die Spieler lieben Mehrfarbige Karten. Das war schon immer so und ich erinnere mich, wie wir schon hinter den Legenden aus Legends her waren, nur weil sie mehrere Farben hatten – da wurde nicht mal der Vergleich zu realistischen Spruchkosten gezogen. Die waren multicolor, also durfte man auch das eine oder andere Mana mehr bezahlen.

Aber nach Ravnica als Multicolorset, das ich auch im Limited noch immer als sehr gelungen einschätze, gerade wegen der verschlungenen Wege, um nicht am Ende mit einem vierfarbigen Haufen da zu stehen, und Time Spiral als einzigem nicht-Multicolor-Set – denn auch Shadowmoor kam durch die Hybridkarten als Multicolorset rüber, auch wenn man eigentlich nur mehr einfarbige Karten bekam als jemals zuvor – will ich jetzt etwas anderes als ein Multicolorset. Vielleicht ist Shards auch viel mehr Invasion, nicht nur wegen der Reprints, sondern wegen der Farbanforderung.

Und gähn, wie wird Conflux und das dritte Set wohl aussehen, man kann es sich ja jetzt schon denken, denn es gibt jeweils zwei andere Möglichkeiten, drei Farben zu kombinieren – aber leider sind die kongruent in der Praxis.

Diese hohen Spruchkosten – speziell bei den einfarbigen Karten. Nice one! Das ist in diesem Format aber Standard. Ich bin enttäuscht, wie viele Karten eigentlich zu viel kosten. Da werden uns vier-Mana-1/1-Kreaturen untergeschoben, es gibt so viele Beispiele, dass ich gar nicht auf Anhieb alle zusammenstelle, und dann auch oft noch in mehreren Farben. Was soll ich mit einem Craw-Wurm, der sieben Mana kostet? Was soll sowas? Wenn sie eine Karte machen wollen, die nur cyclet, dann sollen sie das bitte machen. Roter Instant, zwei farblose: „Draw a card.“ – für was anderes ist der nämlich nicht gut.

Oder wer braucht weisse 5/5-Kreaturen für acht Mana? Also ich habe keinen Bedarf! Da steht sonst nichts drauf – keine Fähigkeit, nichts, nur cycling. Weisser Instant, zwei farblose: „Draw a card.“ – wenn sie denn First Strike hätte, ich könnte es ja verstehen, aber Vanille-5/5er für acht Mana? Wizards… WTF?

Aber zurück zu den mehrfarbigen Karten. Da bekommen wir ja glücklicherweise 4/4-Flieger für vier Mana, die so unverschämt im Limited sind, wenn man sich glücklich schätzt, die in der dritten Runde zu legen, und JA, das habe ich am Wochenende gesehen. Da guckt man sich seinen lustigen drei-Mana-Burnspruch an, den man für acht Mana cyclen könnte und lacht sich krank. Natürlich bleibt man auf sieben Mana stehen und zöge das achte eine Runde NACH dem letzten chump-Blocker, ja, das ist jetzt das Format, daran müssen wir uns gewöhnen!

Alternativ zieht man das achte Land rechtzeitig, und es ist das passende Panorama für die noch fehlende Farbe… daran müssen wir uns gewöhnen!

Das Set sollte nicht „Shards of Alara“ heissen, sondern „Murphy hatte recht“. Superlächerlich, was da bei den Sealed-Spielen abging, und ich finde das auch lächerlich, selbst wenn ich auf der Gewinnerseite gesessen habe. Vielleicht bin ich auch nur nicht genug Timmy für dieses Format. Und sogar weisses Weenie kriegt Timmy-Allüren.

Witziges Detail am Rande übrigens: dank des Wettbewerbs bei Magicuniverse gibt es kaum noch Blogs über die Prereleases. Wäre da nicht Teardrop, ich hätte die Weltherrschaft an Prerelease-Berichten in Blogs… muhahaha… ok, halb so lustig.

Na ja.

Gestern auf der Rückfahrt vom Prerelease in Heiligenhaus überlegten Marion und ich, was wir in Paris dann machen. Blöd ist ja, das Hotel ist schon gebucht, der Flug auch – man könnte sich halt die Stadt noch angucken und ins Disneyworld gehen. Kostet vom Eintritt her ja soviel wie das 0-3 Drop und die beiden 0-1 Sideevent-Drafts in der Happy Hour, und dafür hätte man den ganzen Tag Spass. Achterbahn statt Achtachter?
Immerhin spielt man da mit nur zwei Boostern, also 73 Karten, im Pool – das könnte weniger spoilerbasierend sein.

Ich finde es eine Frechheit, so unbalanciert habe ich noch kein Set erlebt. Die Manabasis entscheidet viele Spiele, aber weniger Farben spielen geht auch nicht, weil die guten Karten mindestens drei Farben kosten. Die Casting Costs sind unverbindliche Preisempfehlungen, die in der Realität nach oben abweichen, wenn man sich das Mana erst drei Runden später zusammenfixen darf, weil man vorher gegen die 2/2er noch was machen muss. Mag sein, dass Ressourcen einschätzen ein wichtiger Aspekt ist, aber wenn einige Karten zuvor unspielbar sind, hat das nichts mehr von Skill, wenn nur eine Karte gespielt werden kann, und die anderen wegen der Manakosten nicht in Frage kommen, dann kann man auch einen Autopilot spielen lassen.

Ach ja. Vierzehn Leben sind auch nichts. Ich hatte am Sonntag den Soulblast-ähnlichen Drachen, der aber einfach noch 4/4 haste-Flieger ist und Spiele im Augenschlag beenden kann, die der andere eigentlich sicher in der Tasche hat. Er hat alles richtig gemacht – ausser vielleicht, nicht mit einem 1/1-Flieger anzugreifen oder sowas, aber auf 14 Leben kann man das schon mal machen. Da hatte ich gegen Marco in beiden Spielen den 14/14 haste-Flieger um das Spiel zu beenden. Superlächerlich. Soulblast war ja immer schon eine Bombenkarte…

Was könnte das Ziel dieses Sets sein? Ich halte das Limited-Spiel derzeit für unendlich grausam (mir fällt gerade auf: will man 10. Editions-Drafts pushen? Die sehen im direkten Vergleich viel interessanter aus – dazu würde dieser schlimme Draft-„simulator“ auf der neuen Webseite passen). Was mache ich jetzt mit den schicken Wortwitzen, die ich für die Blogüberschriften schon vorbereitet habe? Kann ich alle in die Tonne treten! Es mag sein, dass es stimmt, das 41% des Sets im Constructed spielbar sind. Wahrscheinlich mache ich das dann einfach.

[/rant delay=“+1 week“]

Am nächsten Freitag machen wir im Club dann die Launch-Party. Kommt alle!… eine riesen Gaudi…

13 Kommentare

  1. Handsome meint:

    Ich hab das weiße 5/5-Schwein für sieben (nicht acht btw 😉 ) mit Freuden gespielt. Im 5color-Control-Haufen, wie ich ihn hatte, ist das halt schon gut. Im frühen Spiel hilft es dir, sich die Manabase zusammenzulucken, und im späten Spiel tritt es halt den Gegner um. Ok, aber ein Mana weniger dürfte es wirklich kosten 😉

  2. Michael Lauter meint:

    Brrr.. also bei solchen Manabases wie deiner schüttelt es mich immer 😉
    Ich war ja schon mit meiner bei beiden Prereleases nicht glücklich, obwohl ich mich jeweils auf drei Farben beschränkt habe, aber vielleicht denke ich für dieses Set zu konservativ.
    Die Bomben fand ich im Sealed eigentlich gar nicht mal so das Riesenproblem, weils meines Erachtens genug Removal gibt, um sie auszuschalten – klar entschieden sie schonmal ein Spiel, aber zumindestens in meinen Matches nicht öfter als in anderen Formaten.
    Beim Draft habe ich aber auch arge Bedenken – wenn das auf „Ich drafte mir mein Fragment und schaue dann, ob ich noch Farbe 4 und/oder 5 splashen kann“ hinausläuft (und ich sehe momentan nicht, wie es anders sein sollte), glaube ich auch nicht, daß ich das drei Monate spielen will.
    Wir können ja irgendwelche Alternativdrafts organisieren (Torment only oder so ;))

  3. Marco - nicht Mario meint:

    ..schön.. hast ja doch noch was geschrieben.
    Aber wenn du mich schon namentlich erwähnst, schreib mich doch wenigstens richtig.. 😉
    Viele Grüße, bis Freitag!
    MARCO

  4. atog28 meint:

    „Names changed to protect the incident“ oder so… ich nehme mal den roten Stift und korrigiere. Sorry.

  5. Heiko meint:

    Ich habe mein Prerelase am Sonntag gespielt, und fand das Format recht traurig. Zuviele Bomben zuwenig Removal. Da ist man auf 16 Leben hat die bessere Boardsituation. mehr Handkarten und der Gegner topdeckt den 8/8 Fliegend Eile Regeneration Pumpbaren Drachen.

    @Michael: zähle doch mal das removal auf, mit dem man die Spoiler wegmachen kann. Viel ist es nicht , und dann auch noch das meiste als Hexerei.

    Ich gebe dem Format noch 2-3 Chancen mich zu überzeugen, dass es Spass machen kann. Ansonsten setzt sich meine Pause fort.

  6. schwarzewolke meint:

    @Atog
    Ich war der Spitzel ich böser Mensch ich 🙂 .
    Über die Homepage des Phoenix Hort müssen wir nicht reden ich weis das sie ungefähr so Informative ist wie eine Rolle Klopapier,ich arbeite aber dran den Marc zu einem CMS zu überreden .
    Ich verstehe auch nicht wie man 4 Stunden daneben sitzen kann,besonders wenn man sich für Magic Interessiert.
    PS:
    Wenn du am 10 zum Draft kommen solltest vergiss bitte nicht das der Phoenix Hort auch Postpoint ist *g*

  7. Michael Lauter meint:

    @Heiko: Oblivion Ring, das Terror Artefakt, der weiße Spruch der Angreifer removed, das blaue Doesn’t untap Enchantment z.B.
    Blightning kümmert sich um die Dinger, bevor sie überhaupt zum Problem werden, die rote 4 Schaden Kreatur nimmt auch viele mit, Naturalize kann in einigen Fällen helfen.
    Und z.B. schwarz hat noch mehr, den ein-Mana-Spruch, bei dem man noch zusätzlich eine Kreatur opfern muß (mit Unearth oder irgendwelchen Token meist nicht das Problem) bzw. den 3/1er, bei dem jeder Spieler eine Kreatur opfern muß (was der für mich an Spoilern abgeräumt hat, war schon nicht mehr feierlich).

  8. Nek meint:

    Das war doch lustig in Heiligenhaus. Nach der vierstündigen Messe könnte ich ja zumindest mit einem von EVilBernd handverlesenen und gesegneten Booster nach Hause gehen. Das IST doch was. Bis auf mein ersten Spiel gegen die spätere Nr.2 mit einem BWU Flyer Deck verliefen alle spiele gleich (so auch meines, daher kann ich mich wohl nicht beschweren ^^)

    Ersten 3 Turns Land-Go, 3. Runde Mana-Artefakt, ev. ein Exalted Kritter legen, aber ab Runde 4/5 kommen dann die dicken Timmies. Ich hatte in meinem Deck Infest anfangs Main und habe ihn anschliessend rausgenommen, weil er überhauptgarnichts gebracht hat und auch in den Folgespielen nie etwas gebracht hätte :/

  9. Michael Lauter meint:

    Ich hatte den Infest am Anfang nicht Main und habe ihn anschließend hereingenommen, weil ich hauptsächlich gegen Weenie-Decks bzw. Decks voller x/2-Flieger gespielt habe 😉

  10. Teardrop meint:

    Die Predigt hätte ich auch gerne gehört, bei uns musste ich das machen, und keiner hörte zu, vor allem nicht die Ortsständigen… Traurig.

    Ich glaube ja, Du gehst mit diesem zugegebenermassen verrückten Format etwas zu hart ins Gericht. Ich fand es schön. Bei uns hatten die Leute mit den Wheenies das stabilere, weil wenigerfarbige Deck, die Leute mit den Bomben hatten mehr Farben und damit auch mehr Manaprobleme. Im ENdeffekt war es beim Sealed schon immer so, das die Bombenpools am besten performen, ich erinnere an Stuttgart und die 2 Perfekt 2 Shriekmaw-Haufen. Das ist ein Teil des Spieles. Ich finde die Menge an Removal gut, im Endeffekt bin ich nie an de Bomben gestorben, sondern an Übriggebliebenem und an meinem eigenen Unvermögen. Zumindest haben die Spiele lang gedauert, was ein Fortschritt gegenüber SSE ist!

    P.S.: Du hast Post!

  11. Wagn9r meint:

    Das Format kam mir auch sehr Core Set mäßig vor, wirklich Spass haben die Spiele echt nicht gemacht, auch wenn Turn 5 doch als lustig, wenn auch lächerlich empfinde. Immerhin war es durch die Leute und Location das angenehmste Tunier in letzter Zeit, gerade weil es nur casual war.

  12. Nek meint:

    Mh da hatte ich wohl nur einen Meta Ausschnitt an Gegnern.

  13. Necroplasm meint:

    Ich bin zwar noob aber mir gefaellt shards sehr gut.

Kommentieren...

Hinweis: Moderation der Kommentare ist aktiviert und kann den Kommentar verzögern. Du brauchst deinen Kommentar nur einmal zu übermitteln. Die Felder mit Sternchen bitte immer füllen. Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich mit den Hinweisen im Impressum einverstanden.

© 2008 by Couchmagic | Impressum | Powered by Wordpress


In Couchmagic anmelden

Die auf dieser Seite dargestellten Informationen geben nur die Meinung des jeweiligen Autors wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der mit dem Autor in Verbindung zu bringenden Gruppierungen (wie zum Beispiel Arbeitgeber, Familienmitglieder, Vereine).


Opfert mehr Artefakte!

Wizards of the Coast, Magic: The Gathering, and their logos are trademarks of Wizards of the Coast LLC in the United States and other countries.
©1993- Wizards a subsidiary of Hasbro, Inc. All Rights Reserved.


This website is not affiliated with, endorsed, sponsored, or specifically approved by Wizards of the Coast LLC. This website may use the trademarks and other intellectual property of Wizards of the Coast LLC, which is permitted under Wizards' Fan Site Policy. For example, MAGIC: THE GATHERING is a trademark of Wizards of the Coast. For more information about Wizards of the Coast or any of Wizards' trademarks or other intellectual property, please visit their website at www.wizards.com